Hitler – wie konnte es geschehen?

Dokumentation in einem original Nazi-Bunker auf drei Stockwerken – umfassend zu diesem Bunker, zum Nationalsozialismus, zu Hitlers Führerbunker. Wie konnte es geschehen, dass so viele Hitler wählten? Wie wurde er zum Nazi? Wie kam er an die Macht? Wie führte der Antisemitismus zu Konzentrationslagern und Holocaust? Warum machten Generäle und Soldaten bis zum Schluss mit? Mit dem Selbstmord des Diktators Hitler endete faktisch der blutigste Krieg der Geschichte. Nachbau seines Bunkerraums in Originalgröße, ein Modell des Führerbunkers, Fotos, Dokumente, Filme. Die Dokumentation ist mit 2500 qm größer, als es sich die meisten Besucher vorstellen – man braucht länger.

Alle Informationen zu Anfahrt, Tickets und Kontakt

Lausitzer Rundschau „Der israelische Botschafter Yakov Hadas-Handelsman lobt: Die Ausstellung ist beeindruckend“

Berliner Zeitung “Es hat noch keine zusammenfassende Ausstellung zu diesem Thema gegeben, bestenfalls solche, die einzelne Abschnitte zeigten. Die Initiatoren haben wissenschaftlich gearbeitet, erschlossen neue Quellen, gehen systematisch und gestalterisch geschickt vor.“

B.Z. „Die Hitler-Büste wurde angefertigt, um sie gleich wieder zu zertrümmern. Hitler gehört symbolisch auf den Schutthaufen der Geschichte“

Radio1 „Wirklich sehr aufwendig gemacht, geht in die Tiefe und ist toll!“

Der Krieg endete faktisch mit dem Selbstmord Hitlers am 30. April 1945 in seinem Arbeitszimmer im Führerbunker. In der Ausstellung finden Sie unter anderem eine Recherchestation, an der Sie „Hitler – das Itinerar“ im Volltext durchsuchen können.

Tes­ti­mo­ni­al

Lausitzer Rundschau „Der israelische Botschafter lobt: Die Ausstellung ist beeindruckend“

Berliner Zeitung “Es hat noch keine zusammenfassende Ausstellung zu diesem Thema gegeben, bestenfalls solche, die einzelne Abschnitte zeigten. Die Initiatoren haben wissenschaftlich gearbeitet, erschlossen neue Quellen, gehen systematisch und gestalterisch geschickt vor.“

B.Z. „Die Hitler-Büste wurde angefertigt, um sie gleich wieder zu zertrümmern. Hitler gehört symbolisch auf den Schutthaufen der Geschichte“

Radio1 „Wirklich sehr aufwendig gemacht, geht in die Tiefe und ist toll!“

Weitere Stimmen zur Dokumentation finden Sie im Medienspiegel

Hitler – das Itinerar
hitler-itinerar

In der Dokumentation Führerbunker finden Sie die Recherche-Station „Hitler – Das Itinerar“. Sie haben die Möglichkeit die Reisen und Aufenthaltsorte des Diktators Adolf Hitler zu recherchieren und nachzulesen. Harald Sandner hat diese Daten in 25 Jahren Arbeit zusammengetragen. Die vier Bände mit zusammen 2.432 Seiten erschienen im Berlin Story Verlag. Es handelt sich um die bei weitem umfangreichste Dokumentation über das Leben Hitlers.

Die wesentlichen politischen, militärischen und persönlichen Ereignisse, die die Gründe für eine Reise Hitlers, einen Aufenthalt oder sogar den einfachen Tagesablauf erst nachvollziehbar werden lassen, sind direkt am jeweiligen Tag und – soweit überliefert – auch mit der Tageszeit in chronologischer Reihenfolge dargestellt. Exkurse über den Verbleib der Leiche Hitlers, seine Reisegewohnheiten, seine Wohnorte, die von ihm benutzten Verkehrsmittel sowie Statistiken über die Häufigkeit seiner Besuche und Aufenthalte in ausgewählten Städten und über die Bilanz des Zweiten Weltkrieges ergänzen das Werk.

Modell des „Führerbunker“

Das Modell des Führerbunkers (Hauptbunker) im Maßstab 1:25 wurde von der Filmarchitektin Monika Bauert nach exakten Recherche aller vorliegenden schriftlichen und mündlichen historischen Quellen für diese Ausstellung gefertigt. Es handelt sich um das einzige Modell des Führerbunkers.

Hier versteckte sich Hitler aus Angst vor den Befreiern Berlins, als er Kinder in den Krieg schickte. Als letzter im Bunker war Hannes Hentschel, der Hausmeister. Er wollte bleiben, weil er auf die Pumpen aufpassen musste. Das war seine Aufgabe. Der Garten vor dem Bunker sah aus wie ein Friedhof, auf dem die Totengräber streiken.

Hitlers Arbeitszimmer

Adolf Hitler nahm sich selbst sein Leben. Er zerbiss am 30. April 1945 eine Giftkapsel und schoss sich in den Kopf.

Mit seinem Tod endete der Zweite Weltkrieg. Hitler hat 70 Millionen Menschen auf dem Gewissen, davon 55 Millionen in Europa. Er hat die Ausrottung der Juden Europas zu verantworten, 6 Millionen ermordeter Menschen. Er ist der größte Massenmörder aller Zeiten. Der Zweite Weltkrieg ist bis heute der Krieg mit den meisten Toten. Hier im Bunker endete das alles.

Zu sehen ist die Situation, in dem der Diktator mit seiner Entourage am Ende des Krieges im Führerbunker lebte, während nur einen Kilometer entfernt im Anhalter Bunker fünf Menschen pro Quadratmeter ohne Lebensmittel, ohne Licht und ohne medizinische Versorgung auskommen mussten. Die Rekonstruktion zeigt den Ort, an dem er sich endlich das Leben nahm.

hitler-wohn-und-arbeitszimmer-bunker-modell-1200-sw_filter