Panzer Ausstellung

Auf dieser Seite geht es um die Aktion, einen in der Ukraine zerstörten russischen Panzer in Berlin vor der Botschaft Russlands auszustellen, also den Schrott vor die Tür der Täter zu stellen. Warum wir diese Aktion durchführen und was unser Hintergrund ist – Artikel und 90-Minuten-Podcast

Wann kommt der Panzer?

In einigen Wochen, nicht Monaten. Es ist deswegen noch nicht klar, weil die Panzer aus Prag, die ursprünglich vorgesehen waren, aufgrund der langen Verzögerung nicht mehr bereitstehen und wir ein neues, demilitarisiertes „Museumsstück“ brauchen. Mit den zuständigen Stellen in Kiew sind wir in ständigem Austausch.

Crowdfunding

Wir finanzieren die Aktion persönlich, anders als in Warschau oder Prag, wo der Staat beteiligt war. Bis zum Urteil des Verwaltungsgerichts haben wir alles einfach bezahlt.
Um einen Tieflader zu kaufen oder zu mieten, für die gesamte Logistik und Bewachung nehmen wir gerne Spenden an. Wieland Giebel und Enno Lenze werden weiterhin ehrenamtlich an den Projekten arbeiten. 

Wie kommt der Panzer in meine Stadt?

Aufgrund von Nachfragen, wie man sich anschließen kann, folgender Vorschlag: Wir haben vor, ein fertiges Exponat zusammenzubauen, also den Panzer auf einem Tieflader-Trailer fest zu installieren.
Drum herum auf Tafeln eine Ausstellung zum russischen Angriffskrieg auf die Ukraine, möglicherweise etwas zur Geschichte dieses Panzers. Dann braucht man nur noch eine Zugmaschine für den Weitertransport und einen Aufstellungsort. Wenn Du einen Ort hast (nicht gerne hättest) und den Transport, Aufstellung und ähnliches dort organisieren möchtest, kannst Du deine unverbindliche Anfragen bitte an panzer@berlinstory.de richten. Damit verpflichtest Du Dich zu nichts, aber wir erhalten einen besseren Überblick.

Aktuelle Informationen

Wirklich am einfachsten ist es, Enno Lenze und Wieland Giebel auf Twitter zu folgen. Dann verpasst Du nichts. Wenn Du Presse bist und auf unseren Verteiler möchtest, melde dich bei panzer@berlinstory.de 

Pressespiegel

Die gesamte Entwicklung von der Anfrage beim Bezirk Mitte am 21. Juli 2022 bis zum Urteil des Verwaltungsgerichts lässt sich im Blog der Berlin Story verfolgen.

Rechtliche Beratung

Den Erfolg am Verwaltungsgericht Berlin gegenüber dem Bezirk Mitte verdanken wir Rechtsanwalt Dr. Patrick Heinemann (Twitter)

Kommunikation

Enno Lenze und Wieland Giebel sind gut zu erreichen unter panzer@berlinstory.de
Diese Seite halten wir tagesaktuell, auch abends, auch am Wochenende.

In eine Mail an uns gehört, wer Du bist, also eine richtige Signatur, und was Du genau willst. Wir erhalten viele Mails mit "Bitte um Rückruf" - da wissen wir aber nicht wer was von uns möchte. Beleidigungen, Drohungen u.ä. gehen unmittelbar an die Polizei. Bedroht oder gestört fühlen wir uns davon jedoch nicht - wir haben Erfahrung.