Wer war Hitler – siebeneinhalb Stunden Dokumentation

Weltpremiere des Films von Hermann Pölking: „Wer war Hitler“ am Samstag, 24.06.2017, 10:00 Uhr (460 Min.)
HFF Kino 1, Hochschule für Film und Fernsehen in München.

 

Während Hitler und die Zeit des Nationalsozialismus im deutschen Fernsehen regelmäßig in allen erdenklichen Facetten dokumentarisch abgehandelt werden, bietet ein Kinodokumentarfilm ganz neue Möglichkeiten, sich dem Phänomen anzunähern. WER WAR HITLER unterscheidet sich von bisherigen Produktionen durch zwei besondere Merkmale: die Auswahl der Quellen und die Erzählweise.

Grundlage des Films von Hermann Pölking war eine der umfangreichsten Archivrecherchen, die jemals für eine TV- oder Kino-Dokumentation betrieben wurden. Mehr als 120 Archive in 14 Ländern wurden ausgewertet, 850 Stunden Film gesichtet, mehr 100 Stunden Material neu abgetastet, restauriert und technisch bearbeitet. Die meist tonlosen Filmquellen wurden originalgetreu nachvertont, um eine historisch adäquate Atmosphäre herzustellen. 125 Sprecherinnen und Sprecher geben die Zeugnisse wieder.

WER WAR HITLER verzichtet gänzlich auf derartige Interviews mit Experten oder Zeitzeugen und setzt den erklärenden Kommentar nur sehr sparsam ein, um maßgebliche Hintergrundinformationen zu liefern. Ansonsten beschränkt sich der Film auf Originalzitate, Reden und Schriften von Hitler und seinen Zeitgenossen. So ergibt sich das unkommentierte Panorama einer Ära, das die Zuschauer sich selbst erarbeiten können.

Gleichwohl wird deutlich, was Hitler, seine Anhänger und Wähler, aber auch seine Gegner prägte und bewegte. Einfache Leute aus aller Welt kommen ebenso zu Wort wie Staatsmänner und Schlachtenlenker; Nationalsozialisten, Konservative, Christdemokraten, Liberale, Sozialdemokraten und Kommunisten sind zu hören. Ein Kaleidoskop entsteht aus Meinungen und Ansichten von Mitläufern, von Profiteuren und Mittätern, von Opfern und Gegnern.