„Warum ich Nazi wurde“ — Buchbesprechung in Spanien

Rosalía Sánchez berichtet in Spanien auf ABC ausführlich über das Buch“Wie ich zum Nazi wurde“, herausgegeben von Wieland Giebel im Berlin Story Verlag.

„… Giebel ist nicht versucht, eine vermeintliche Liste kollektiver Erfahrungen aufzustellen, die Deutschland ins Debakel geführt haben. Er flieht vor der Vereinfachung, vielleicht sei der einzige gemeinsame Nenner der 683 Zeugnisse das Misstrauen gegenüber den Eliten …

Es ist auch schwer zu erklären, dass in Europas Wirtschaftskraftwerk (Deutschland) wieder einmal Hakenkreuze  auf den Straßen zu sehen sind. „Ich glaube nicht, dass sich die Geschichte wiederholen wird, die AfD wird keinen weiteren Holocaust mehr durchführen. Aber die Hohlköpfe, die wir gesehen haben, sind abstoßende Gestalten“, antwortet Giebel im Bunker am Anhalter Bahnhof, einem nationalsozialistischen Überbleibsel, das heute als Touristenattraktion dient, in Bezug auf die Alternative für Deutschland. „Aber mit dem Argument „wir sind mehr“, das in Demonstrationen gegen Fremdenfeindlichkeit wiederholt wird, ist es nicht genug. Wenn der Staat nicht eingreift, wird er früher oder später untergehen“, fügt er hinzu, „AfD ist kein NSDAP, aber was wir in Chemnitz gesehen haben, ist neu.“

En 1933, con Hitler recién asentado en el poder y en una capital alemana deseosa de mostrarse al mundo, de cara a los Juegos Olímpicos de 1936, un profesor polaco se puso en contacto con el Ministerio de Propaganda de Joseph Goebbels. Se trataba de Theodore Abel, que había emigrado a EE.UU. y estudiado Sociología en la Universidad de Columbia, que más tarde lo promovió como profesor. Buscaba un sobresueldo y publicaciones que impulsasen su carrera académica. Quería escribir un ensayo sobre los motivos del fulgurante éxito del partido nazi, un asunto que fascinaba al otro lado del Atlántico.

….

«¿Qué pasará ahora?, se preguntan los periodistas que no entienden el éxito del partido…» adelantaba María Engelhardt, una oficinista de Frankfurt, «Alemania es nacionalsocialista, pero la gente es la misma. Nuestra tarea es expandir y profundizar en la idea de Hitler para que la siguiente generación haga realidad la idea de vida de un pueblo».

Giebel no cae en la tentación de elaborar algún tipo de decálogo para el consumo o supuesta lista de las experiencias colectivas que llevaron a Alemania a la debacle. Huye de la simplificación, quizá el único común denominador de los 683 testimonios, junto a la desconfianza en las élites.