Vor 74 Jahren – 20. April 1939

Autor: Wieland Giebel | Datum: 20. April 2013 | Kategorie: Berlin Story

Hitler_Ley_20041939Heute erinnern an diesen Tag zum Glück nur wenige Wirrköpfe. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde der Geburtstag des „Führers und Reichskanzlers“ – Adolf Hitler legte diese Anrede selbst fest – groß gefeiert.

Dieses Foto ist aus der Zeitschrift „Freude und Arbeit“ zeigt Hitler zusammen mit Robert Ley, dem Gründer von „Kraft durch Freude“, man könnte sagen, der nationalsozialistischen Tourismus-Zentrale.

Ley hatte im faschistischen Italien eine entsprechende Organisation kennengelernt.

„Freude und Arbeit“ erschien seit Oktober 1936 als sechssprachige Quartalszeitschrift (deutsch, englisch, französisch, italienisch, polnisch und spanisch).

Dem voraus gegangen war 1936 der „Weltkongreß für Freizeit und Erholung“ in Hamburg mit Teilnehmern aus 50 Nationen.

Über Freude und Arbeit erschien 2009 ein Buch von Daniela Liebscher, das in HSozKult vorgestellt, mehr eigentlich verrissen wurde. Das heißt aber nicht viel, da dort gern Besserwisser oder akademische Konkurrenten schreiben.

Im Berlin Story Verlag erschienen zum derzeitigen Berliner Themenjahr „Zerstörte Vielfalt“ mehrere Bücher zum Nationalsozialismus, unter anderem eine Quellensammlung bis zur „Machtergreifung“ am 30. Januar 1933, „Das braune Berlin“.

Da die erste Auflage des  Buchs dem Ende entgegen geht, da also großes Interesse daran besteht, Quellen des Nationalsozialismus unmittelbar studieren zu können,  ist es „unser unabänderlicher Wille“, einen Folgeband erscheinen zu lassen. Das dauert aber. Wenn es gut geht, kommt er zum Ende des Jahres.