Veranstaltungstipp: Klaus-M von Keussler – Fluchthelfer

Klaus-M. von Keussler , Peter Schulenburg - Fluchthelfer, Die Gruppe um Wolfgang FuchsUnser Autor Klaus-M. von Keussler  ist morgen zu Gast bei „Verborgene Wege in die Freiheit“, eine Veranstaltung der ZeitZeugenBörse. Als Zeitzeuge wird er auf sein Buch „Fluchthelfer – Die Gruppe um Wolfgang Fuchs„, das er zusammen mit Peter Schulenburg geschrieben hat, Bezug nehmen und das leidenschaftliche Engagement der studentischen Fluchthelfer sowie die Stimmung in Berlin auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges schildern.

Im Oktober 1964 flüchteten 57 Menschen unter dramatischen Umständen durch einen Tunnel in der Bernauer Straße von Ost- nach West-Berlin. Klaus-M. von Keussler, damals Jurastudent an der Freien Universität Berlin, gehörte zu der Fluchthelfergruppe um Wolfgang Fuchs, die mit hohem persönlichem Risiko an dieser Aktion beteiligt war. Er und seine Mitstreiter waren keine Profis. Sie wollten – auch mit ähnlich spektakulären Aktionen – Familienangehörigen, bedrängten Feunden oder politisch Gleichgesinnten helfen, die nach dem Bauer der Mauer 1961 versuchten, von Deutschland nach Deutschland zu gelangen.

Klaus-M. v. Keussler, Jahrgang 1939, war viele Jahre in der Internationalen Zusammenarbeit, unter anderem bei den Vereinten Nationen, tätig und arbeitet seit 1992 in Erfurt.

Moderation: Eva Geffers

 

Wann: Dienstag, 28. August 2012 um 15 Uhr

Wo: Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, 10787 Berlin, An der Urania 4-10 (Seminarraum)
Ecke Kurfürstenstraße, U1, U2, U3 Wittenbergplatz/ Nollendorfplatz
Bus 100, M29, 187 – Haltestelle Schillstraße – Bus 106, M19, M46 – Haltestelle an der Urania

 

 

Schreibe einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.