Udo Hesse – Als noch Osten war – Besprechung

Autor: Wieland Giebel | Datum: 14. September 2013 | Kategorie: Berlin Story

250_Als noch Osten war_CoverMartin Mende bespricht in den Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins das Buch „Als noch Osten war“ fotografiert von Udo Hesse aus dem Berlin Story Verlag …

Nach dem Studium der Fotografie an der Berliner Lette-Schule erkundete der gebürtige Rheinländer Udo Hesse Anfang der 1980er Jahre bei Tagesbesuchen den für ihn befremdlichen Ostteil der Stadt. Alle aufgenommenen Motive sind Ansichten einer inzwischen verschwundenen Welt. Die grauen Straßen von Mitte und Prenzlauer Berg sind heute angesagte Adressen, es gibt keine martialischen Kampfgruppenaufmärsche zum 1. Mai mehr, und das seinerzeit spärliche Warenangebot ist in ein Überangebot umgeschlagen. Als Hesse die „Grenzsicherungsanlagen“ aufnahm, wurde er von der Volkspolizei festgesetzt, seine beschlagnahmten Fotografien fand er erst in den Akten der Staatssicherheit wieder. Die hier gezeigten Fotografien ähneln motivisch den später entstandenen Aufnahmen des seit 1977 in Ost-Berlin lebenden Fotografen Harald Hauswald. Beide sind Meister der Beobachtung mit klarem Blick für das Detail.

Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 3/2013 (September 2013)

Mehr über Als noch Osten war von Udo Hesse und wie man das Buch aus dem Berlin Story Verlag bestellen kann…

 

Schreibe einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.