Things to come — Monika Bauert und die Science Fiction Film Ausstellung der Deutschen Kinemathek

Monika Bauert zwischen ihren Schöpfungen aus Enemy Mine 02

Monika Bauert, Enno Lenze, Publikum

Monika Bauert, Rother

Monika Bauert Enemy Mine, Skizzen

Monika Bauert, Enemy Mine, Figuren

Enno und das rote Minikleid von Uhura

Raumschiff
Monika Bauert und ihre Werke bei der Science Fiction Film Ausstellung „Things to come“ in der Deutschen Kinemathek.

 

Riesige Eröffnungsfeier.

 

Ausstellung über mehrere Etagen bis Ende April 2017.

 

Dr. Rainer Rother (rechts), Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek, bedankt sich für die Leihgaben aus der Sammlung Monika Bauert und der Sammlung Ken Adam. Ken Adam, der James Bond Szenenbildner, ist Berliner, vor den Nazis geflohen, zu sehen im Berlin Story Museum.

 

Den Hollywood-Film „Enemy Mine- Geliebter Feind“, aus dem die Figuren oben und rechts stammen, drehte Monika Bauert 1984 als Kostümbildnerin

mit Wolfgang Petersen, mit dem sie zuvor schon 1980 den Welterfolg „Das Boot“ gemacht hatte.

 

Monika Bauert, rechts mit Enno Lenze,  hat das Berlin Story Museum gestaltet  und ist jetzt dabei – Things to come – den neuen Ausstellungsteil im Berlin Story Bunker zu gestalten – siehe diesen Blog gestern.

 

Die Werke von Monika Bauert gehen über sechs Seiten im Ausstellungskatalog.

 

Things to come mit den Kostümen von Monika Bauert läuft vom 30. Juni 2016 bis  zum 23. April 2017, also nach der Berlinale.

 

Die Berliner Zeitung mit dem Alien Drac von Monika Bauert als Aufmacher …

„… Bewundernswert ist da vor allem die Arbeit der Filmausstatter und Maskenbildner. Ihre Erfindungen außerirdischen Lebens, das mal mehr, mal weniger menschenähnlich daherkommt, zeugen von einer unbändigen, allzu menschlichen Neugier aufs Fremde. Zu sehen sind in der Kinemathek die Nachbildungen außerirdischen Lebens aus den jüngeren Klassikern „Enemy Mine“ (1985) …“

 

 

Berlin Online mit den Figuren von Monika Bauert als Aufmacher … Große Science Fiction Ausstellung «Things to Come.»

 

BILD mit den Figuren von Monika Bauert als Aufmacher … „Überlebensgroß erhebt sich der furchteinflößende Außerirdische mit der seltsam wächsernen Haut vor den Ausstellungsbesuchern.“

 

Berliner Morgenpost, mit den Science Fiction Figuren von Monika Bauert als Aufmacher …“Spektakulär … überraschende Einblicke und Zusammenhänge …

 

Heise über „Things to come“ … „Zur Ausstellung und ihren 300 Exponaten gibt es einen 176 Seiten starken Katalog und eine Fülle von Begleitveranstaltungen. Dazu zählt auch eine Lange Nacht zum Raumschiff Orion …“

 

rbb- eine Fotostrecke …