Tagesanzeiger bespricht ausführlich das Hitler-Itinerar von Harald Sandner

Tagesanziger, Cover
Tagesanzeiger, Sander beitragSandro Benini bespricht im Schweizer Tagesanzeiger das Hitler-Itinerar von Garald Sandner, erschienen im Berlin Story Verlag.
Es ist die bisher beste, Besprechung, genau, in die Tiefe gehend. Benini schildert das Buch, seine Bedeutung, aber auch Harald Sandner und dessen Motivation reflektiert und ausgewogen.

 

Benini hat für den Beitrag mit zahlreichen Beispielen aus dem Buch in der Wochenendausgabe auch andere dazu befragt, den renommierten Hitler Experten und Herausgeber der kommentierten Ausgabe von „Mein Kampf“, Christian Hartmann:

«Als Nachschlagewerk ist es von grösster Bedeutung. Ich möchte eine derartige Arbeit nicht machen, aber von solchen Werken lebt die Forschung. Wir wissen zum Beispiel immer noch nicht, ob Hitler den ominösen Befehl zum Holocaust persönlich erteilt hat. Da ist es wichtig, Tag für Tag nachschauen zu können, wo er sich mit wem getroffen hat. Dasselbe gilt für die Tage vor seiner Ernennung zum Reichskanzler, als unendlich viele verdeckte Gespräche geführt wurden.»

Lesen Sie den vollständigen Beitrag von Sandro Benini im Zürcher Tagesanzeiger über das Hitler-Itinerar von Harald Sandner aus dem Berlin Story Verlag …

 

Hier geht es zur Verlagsankündigung des Hitler-Itinerars mit 60 Seiten Lesetext (von 2432) als pdf …