Süddeutsche Zeitung über den SPÄTI

SZ über SpätiVerena Mayer schreibt in der Süddeutschen Zeitung heute auf der Seite „Reise für wenig Geld“ über eine der Errungenschaften, die Berlins immer noch preiswertes Nachtleben weltweit auszeichnet, das Wegbier.

 

Wegbier zu den Zeiten, zu denen man es akut benötigt, gibt es natürlich im Späti.

 

„Der Spätkauf, in Berlin stets „Späti“ genannt, ist einerseits der Ort, an dem man rund um die Uhr mit Bier für die Streifzüge versorgt wird, und das oft für 1,20 Euro, und der Besitzer öffnet einem beim Bezahlen auch gleich die Flasche. Zum anderen sind die 900 Berliner Spätis selbst eine Art soziales Zentrum, wo man immer jemanden zum Reden oder zum Trinken treffen wir.“

 

Christian Klier, Der Späti, erschienen im Berlin Story Verlag …

 

 

Späti_320