Stolpersteine – Erinnerung an jüdische Bürger im Nikolaiviertel

Autor: Wieland Giebel | Datum: 18. September 2013 | Kategorie: Berlin Story

stolpersteine

 Ephraim-Palais, Mittwoch, 25. September 2013, 16 Uhr. „Stolpersteine“ erinnern an das Schicksal von Menschen, die im Nationalsozialismus verfolgt, vertrieben, deportiert und ermordet wurden. Auch in Berlin-Mitte mussten viele jüdische Bürger dieses Schicksal erleiden, doch nur einige wenige Gedenksteine erinnern an sie.

Das Stadtmuseum Berlin hat sich in Zusammenarbeit mit Berliner Schülerinnen und Schülern auf die Spurensuche von Juden begeben, die im heutigen Nikolaiviertel gelebt haben. In Erinnerung an die Menschen und ihr tragisches Schicksal werden nun „Stolpersteine“ vor ihren ehemaligen Wohnhäusern verlegt.

Zur feierlichen Einweihung dieser „Stolpersteine“ lädt das Stadtmuseum Berlin, gemeinsam mit dem Gymnasium Tiergarten und den beiden Projektpaten, dem Verein der Freunde und Förderer des Stadtmuseums Berlin e.V. und der WBM Sie, Ihre Freunde und Bekannte herzlich ein:

25. September 2013 | 16 Uhr

EPHRAIM-PALAIS | Stadtmuseum Berlin

Poststraße 16 | 10178 Berlin

Dr. Franziska Nentwig, Generaldirektorin | Stadtmuseum Berlin

Cynthia Segner, Schulleiterin | Gymnasium Tiergarten

Charlene Lynch, Projektleiterin | Stadtmuseum Berlin

Dr. phil. Wulf Wäntig, Projektleiter | Gymnasium Tiergarten

Amar Hajaj, Schülerin | Gymnasium Tiergarten

Im Anschluss findet ein Rundgang entlang der Stolpersteine statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler Ihre Rechercheergebnisse zu den Personen, denen die Stolpersteine gewidmet werden, vorstellen. Stolpersteine für

Margarete und Wilhelm Croner | Burgstraße (heute Spreeufer) 3

Marie und Heimann Schendel | Poststraße 12

Meta Lesser | Poststraße 12

Recha Zeidler | Poststraße 20

EPHRAIM-PALAIS | Stadtmuseum Berlin | 4. September 2013 – 19. Januar 2014. Geraubte Mitte. Die „Arisierung“ des jüdischen Grundeigentums im Berliner Stadtkern 1933–1945

 

Schreibe einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.