Stahl und Beton im Nazi-Bunker

Betontüre Einbau Niko und Alex

Betontüre Einbau Valerie und Alex

Alex und Valerie 03_Stahltüre

Betontüre eingebaut

Alex und Valerie 02
Schwersttransporte. Im Bunker wird umgebaut.

 

Alex und Valerie machen das. Ohne die beiden geht das nicht. Die Türen sind dermaßen schwer, dass wir sie nicht selbst bewegen können. Valerie und Alex haben auch schon die Prinzessinnengruppe von Schadow umgezogen.

 

Oben auf den beiden Fotos das sind Türen aus Beton, aus reinem Beton und ziemlich dick. Als die Nazis nicht mehr genug Stahl erzeugen konnten, als alles in die Produktion von Panzern und Granaten ging, bauten sie Bunkertüren aus Beton.

 

Hier entsteht gerade eine neue Abteilung, ein Bunkerzimmer mit drei Türen, von denen zwei aus Beton sind. 250 Kilo? So was in der Größenordnung.

 

Die Stahltüre am Eingang des Bunkers (3) soll jetzt an eine anderem, besser sichtbare Stelle.

 

Valerie und Alex haben den Stahl gemeistert. Die Tür ist dermaßen schwer, wiegen lässt sie sich nicht. Wir können nur mit dem Rechner von Krupp das spezifische Gewicht mit der Größe der Tür multiplizieren und kommen auf etwas mehr als 500 Kilo. Ich weiß, was Stahl wiegt. Ich habe bei Krupp gearbeitet, Warmwalzwerk, Tor 12, 1260 Grad.

 

Die Betontüren sind fertig eingebaut. Jetzt kann der Raum entstehen, dann kunstvoll von einer Bühnenplastikerin patiniert werden.