Spionage Museum — ausführlich in der Berliner Morgenpost

spionage-museum-mopoFranz Michael Rohm beschreibt in der Berliner Morgenpost ausführlich die beiden Kulturmacher Franz-M.Günther und Robert Rückel.

 

„… Ein Highlight der Ausstellung ist ein von der Stasi umgebauter Trabi, in dessen Türverkleidung Infrarot-Blitzgeräte mit extern ansteuerbarer Kamera für hochauflösende Fotos eingebaut wurden – Kosten der Überwachungstechnik: 215.000 DDR-Mark. Mit solchen präparierten Trabis wurden unter anderem Treffen der Friedenbewegung oder Dissidenten observiert …“

 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag von Franz Michael Rohm in der Berliner Morgenpost …