Sonntag, 30. Dezember 2007

Wir werden von Berlinliebhabern bedraengt Kann man nicht meckern. Das Interesse an Bücher ist so groß, daß wir bis 22 Uhr geöffnet haben und die letzten Gäste erst durch Ausschalten unserer prächtig leuchtenden Neonsonne verabschieden können. Aber nicht alle haben es mit Lesen. Vor dem Schaufenster: „Papa, warum gibt es hier soviele Bücher?“ – „Es gibt Leute, die lesen gern. Für die sind die ganzen Bücher. Jetzt komm!“ Später höre ich eine Kommunikation light an der Kasse. „Zigaretten?“ Daniela: „Buchhandlung!“.

Michael Bienert, Autor mehrere Bücher bei uns, schreibt über Gute Vorsätze Wie schön, wenn man ein neues Buch aufschlägt und von einem guten Vorsatz begrüßt wird! Das in den Einband geklebte Papier sagt dem Leser sofort, wie teuer dem Verlag der Inhalt war. Ein kräftig durchgefärbtes Vorsatzpapier ist ein Kick fürs Auge und fürs Gehirn. Schön fest und nicht zu glatt sollte das Material sein, um Daumenkuppe und Zeigefingerspitze eine erotische Reibefläche zu bieten. Manche Verlage nehmen einseitig bunt bedrucktes Papier für den Vorsatz, aber das ist billige Trickserei. Es sei denn, sie schmücken die Doppelseite mit einem erlesenen Muster, einem schönen Bild oder einer Landkarte. Buchtechnisch dient der Vorsatz der Stabilisierung, er verbindet den Umschlag fest mit dem Buchblock. In der Regel sind die Vorsätze in Büchern viel haltbarer als alle unsere guten Vorsätze an Silvester.

Es soll schoener werden bei uns, Monika Bauert und Joerg Bergen helfen uns dabei

Monika Bauert und Jörg Bergen. Hier stehen die beiden in der Sonne. Und so sonnig soll es bei uns demnächst immer werden, deswegen kümmern sich die Szenenbildnerin und Filmarchitektin Monika Bauert und der Bühnen- und Kulissenbauer Jörg Bergen demnächst um unser Erscheinungsbild. Mehrere Tage haben wir jetzt zusammengesessen und Pläne geschmiedet. Monika Bauerts erster Film ist inzwischen im Museum gelandet, nicht in irgendeinem, sondern im Haus der Geschichte in Bonn. Über Das Boot gibt es dort eine Ausstellung. Enemy Mine, Der bewegte Mann und Knockin‘ on Heavens Door gehören zu ihren späteren Filmen. Jörg Bergen hat Kulissen gebaut für 30 Produktionen wie der Fabelhaften Welt der Amelie bis zum TV-Mehrteiler Die Sturmflut (team worx) 2004. Wir wollen die Berlin Story nicht verfilmen (oder …?), nur etwas hübscher machen. Demnächst. Wir berichten weiter.

Damals und Heute

Wir sind heute ziemlich dicke in der WELT mit einer ausführlichen Fotostrecke zu unserem Bestseller Berlin damals und heute. Drei Bücher gehen im Laden direkt von der Palette weg, dieses und Kreuzberg SO 36 (die Kreuzberger Buchhandlung bestellen so viel, daß wir fast jeden Tag, am Heiligen Abend morgens und auch zwischen den Jahren ausliefern) sowie das Mauerbuch. Da werden wir täglich nach den fremdsprachigen Ausgaben gefragt. Hoffentlichen kommen die bald. Veronica , fürher im Laden, hat die italienische Fassung übersetzt. Meghan und Simon haben die englische Version geschrieben. Spanisch fehlt noch, dann drucken wir alle drei zusammen.

Buchhändlerinnen, die richtig gut sind, haben eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Deswegen haben wir heute schnell noch einen Arbeitsvertrag abgeschlossen, damit die neue Kollegin am 1. April 2008 anfangen kann.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar