Sonntag, 13. April 2008

Friedrich der Grosse Unter den Linden ist Dr. Olaf Kappelt Begegnet Ihnen in nächster Zeit Friedrich der Große Unter den Linden (Dr. Olaf Kappelt), lassen Sie sich doch Mal den neuen Degen zeigen, den er seit heute hat. Ein authetisches, leichtes, elegantes Stück aus dem Rokoko. Bisher trug F II. den französischen Degen, den ihm Voltaire mitgebracht hatte, hier noch rechts an die Fensternische gelehnt stehend.

Neues Muenzbuch von Helmut Caspar

Helmut Caspar, der bei uns „Die Beine der Hohenzollern“ herausgab, veröffentlichte eben das Buch Blüh im Glanze dieses Glückes, blühe, deutsches Vaterland über die Münzgeschichte in deutschland.
Die Münzgeschichte der Bundesrepublik Deutschland ist kein abgeschlossenes, sondern ein sich lebendig entwickelndes Gebiet, das Sammlern viel zu bieten hat. Der Berliner Historiker, Sammler und Publizist Helmut Caspar schildert, wie es zur Prägung der Münzen kam, was ihre Bilder bedeuten und wer die beteiligten Künstler sind. Das reich illustrierte Buch schlägt einen Bogen von den Athener Eulen-Münzen zum Euro, macht mit der Arbeit der einzelnen Münzstätten bekannt und erzählt Geschichten hinter den seit 1952 mit wachsendem Erfolg geprägten Gedenkmünzen. Eine Zäsur stellt das Jahr 2002 dar, in dem die gute alte Deutsche Mark ihr Leben aushauchte und der Euro das Regiment übernahm. Da manches vergessen ist, ruft der caspar ernste und heitere Episoden der damals recht komplizierten Umstellung auf den Euro in Erinnerung.
Das Buch erschien im Money trend-Verlag Wien, hat 240 Seiten, zahlreiche meist farbige Abbildungen und kostet 29,70 Euro (ISBN 978-3-9502268-4-3).

Was die Medien über uns berichten, ist auf den Homepages immer noch verteilt zu finden bei der Buchhandlung, beim Verlag und bei der Historiale. Wenn diese Homepage demnächst überarbeitet wird, werden wir die veröffentlichungen über uns zusammenführen, damit der Überblick einfacher wird. Diese Woche zum Beispiel war es so:

Tipps für den Sonntag
Ankündigung Stadtführung
Welt am Sonntag – 6. April 2008

Buchpräsentation: Michael L. Müller: Berlin 1968
Veranstaltungsankündigung Berlin 1968
Bpb Newsletter – 8. April 2008

„My berlinczycy! Wir Berliner!“
Artikel Berlin. Polnische Perspektiven
Deutsch-Polnischer Kalender – 7. April 2008

Aleksandras Bibliothek
Radiobeitrag Berlin. Polnische Perspektiven
Radio Multikulti – 5. April 2008

Das polnische Berlin im Blick
Radiobeitrag Berlin. Polnische Perspektiven
Deutschlandfunk – 2. April 2008

Die polnische Ehefrau hat ausgedient
Beitrag Berlin. Polnische Perspektiven
taz – 2. April 2008

Berlin und seine Polen
Fernsehbeitrag Berlin. Polnische Perspektiven
WDR – 2. April 2008

Einordnung
Rezension Die Berliner Mauer 1961-1989
Jens Schöne

Buecherfest Oranienstrasse Sonnabend um Mitternacht. Das intellektuelle Kreuzberg ist so massiv vor den Buchhandlungen auf der Straße, daß die Polizei nicht weiß, ob sie einschreiten soll, das dann aber doch für unangemessen hält. Die 10. Lange Nacht der Bücher.
Das Ergebnis für uns: ja, ab Mai kommt das Kreuzberg Museum mit vereinten Kräften (toll !!!) in die Pötte, die Kleine Kreuzberg Geschichte zu schreiben. Und Dr. Schulz, der grüne Bürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, denkt darüber nach, ob der sich dem Siegeszug unseres Buchs zu SO 36 durch Nordamerika anschließen könnte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar