Sonnabend, 3. Januar 2009

Mitteilungen des Vereins fuer die Geschichte Berlin, Titelseite Januar 2009, Jahrgang 105
Martin Mende bespricht in den Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins unsere Bücher Kaiserhöfe und Verweile doch.
Zunächst etwas über den 1865 gegründeten Verein (bevor es das Vereinsgesetz gab!). Der Vorsitzende Dr. Manfred Uhlitz lädt die Mitglieder am 4. Februar ins Abgeordnetenhaus ein, wo der Verein von Vereinsmitglied Walter Momper empfangen wird, dem Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin. Dr. Wolther von Kieseritzky, Schiftleiter der Mitteilungen, hat für diese Ausgabe schön alphabetisch einige Prominente zusammengestellt, die Mitglied waren (oder sind). Hier sehr strak gekürzt: Lorenz Adlon, Heinrich Albertz, Arnulf Baring (Hist.), Erwin Barth (Gärten), Edwin Bechstein (Piano), Bethmann-Hollweg (Reichskanzler), Bleichröder (Bankier), Bötzow (Brauer), Borchardt (Deli), Borsig, Willy Brandt, Bülow (General), Castan (Panoptikum), Diepgen, Döblin, Fidicin (Stadtarchivar), Fontane, Garbaty (Zigaretten), Habel (Wein, UdL 30), Rudolph Herzog (Kaufhaus, Autokennzeichen A1), Icke, Klünner (Hist), Knobloch, Heinz (Schrifst.), Kunheim Erich und Hugo (Chemiefabrikanten), Langenscheidt Carl und Gustav, Bolle, Mendelssohn (Bankier), Menzel (Maler), Mosse (Verleger), Pels-Leusenden (Kunst), Louis Ferdinand Prinz von Preußen, Hohenzollern-Chef 1951 – 1994), Puttkamer (Genral), Radziwill (General), Rathenau (AEG), Ernst Reuter (Regierender), Rexrodt (FDP, Bundesminister), Schering (Chemie), Schlieffen (General), Klaus Schütz (Regierender), Axel Springer, Dietrich Stobbe (Regierender), Stollwerck (Schoko), Streckfuß (Schriftst.), Tiezt (Kaufhaus), Ullstein, Weizsäcker (Regierender, Bundespräsident), Wertheim.

Die Kaiserhoefe, Rainer L. Hein und Steffen Pletl

Martin Mende über die Kaiserhöfe: „…Im Buch werden die Fassaden gerade auch zur Mittelstraße von heute und vor der Sanierung gegenübergestellt – was für ein Gegensatz. Besucher … finden hier eine Wohlfühl-Oase für alle Sinne, eingebettet in eine ästhetisch stimmige Umgebung. Entsprechend repräsentativ ist auch der vorliegende Bild- und Textband …“

Rolf Stuppardt, Verweile doch

Martin Mende über Verweile doch: “ … Die Augen-Blick-Dokumente sollen Assoziationen erwecken und sind eine sehr individuelle Liebeserklärung an Berlin, keine Bestandsaufnahme der Stadt … Ein Buch voller überraschender Perspektiven und unorthodoxer philosophischer Gedankengänge …“
Beide Besprechungen kommen demnächst vollständig auf den Presseseiten zu den Büchern.

Engelbecken, Schlittschuhlaufen, 3. Januar 2009

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar