Sonnabend, 27. August 2005

image
Im Kreuzberg Museum wird zur Langen Nacht der Museen eine Ausstellung über das Exportviertel Ritterstraße eröffnet, ein weltweit agierendes Produktions- und Handelszentrum seit der Gründerzeit. In dieses wohl aktivste Bezirksmuseum Berlins sollte man bei jedem Kreuzbergbesuch, weil der Mythos Kreuzberg nirgendwo anders so schön und auf mehreren Etagen und in mehreren Ausstellungen erläutet wird. www.kreuzbergmuseum.de. Auf der Homepage des Museums findet man auch die Termine zu den drei Führungen durch die Goldene Meile Ritterstraße. Heute war auch Hoffest und die Band stand so, daß man im Hintergrund die ursprünglichen Räume der Galerie Elefanten Press erkennt, in denen 1971 alles anfing, also meine aktive Berliner Zeit. Das ist ziemlich lange her und in jüngerer Vergangenheit, vor einigen Jahren, hatten wir die Berlin Story in der Langen Nacht der Museen abends länger auf. Die Museumsbesucher haben aber ein festes Programm im Kopf und wollten gar nicht zu uns. Jetzt geht es uns viel besser, wir können selbst die Nacht aktiv gestalten.
 
Donnerstag 25. August 2005
Steuerberatung und Bilanz. Manche gehen ja so ungern zum Steuerberater wie andere zum Zahnarzt, wiederum andere versuchen, sich vorm Steuerzahlen zu drücken, wo es nur geht und richten ihr Leben, die Eheschließung, Abrechnungen, Reisekosten, Spenden oder Besuche in der Schweiz nach steuerlichen Gesichtspunkten ein. Wir zahlen gern Steuern. Ich erinnere mich gut an die Zeit, als nichts da war zum Steuern zahlen. Da sieht es jetzt bei unserem bisher mit Abstand erfolgreichsten Jahr 2004 doch ganz anders aus.
image
Alles ist in Bewegung im Museum für Kommunikation, nur Prof. Dr. Joachim Kallinchen steht wie der Fels in der Brandung in der Mitte, und zwar bei der Eröffnung der Ausstellung Seh-Fahrten, Bahnfotografien von Horst Hamann, die im Gespräch mit Udo von Kampen vom ZDF in Brüssel auch Hartmut Mehdorn vorstellt, der Chef der Deutschen Bahn. Hamann ist 30.000 Kilometer mit der Bahn gefahren, hat Bahnhöfe, Strecken, Brücken wie Panoramen fotografiert, Tempo und die Verschmelzung von Natur und Technik festgehalten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar