Sonnabend, 19. April 2008

ND, Burkhard Lange zum Umzug Burkhard Lange im Neuen Deutschland (Text und Foto) über den Umzug der Berlin Story

Freidhofsecke Monika Bauert, die Szenenbildnerin, schafft einen Friedhof, in dem unsere Friedhofsbücher angeboten werden. An mehreren Stellen löst sich die Buchhandlung szenisch auf.

1 Silvia und Antje unter den Bahnhofslampen in der neuen Berlin Story.

2 Wo die Mitarbeiter des Bistros zu ihrem Arbeitsplatz wollen, kommen drei Kabel aus dem Boden: Strom, Telefon und Computernetz. Es dauert nur wenige Minuten, bis Maestro Jens Koop, der Elektrozauberer, die Kabel an einer günstigeren Stelle aus dem Untergrund kommen läßt.

3 Wo noch vor wenigen Tagen die Historiale ihr Büro hatte, sitzen an diesem Wochenende jungen Menschen aus mehreren Ländern, die beim hardhack 2008 solche Teile zusammenlöten, mit denen man zum Beispiel durch den MediaMarkt geht und auf einmal sind alle Fernseher aus. Also der kreative und technisch begabte Teil unserer unschuldigen Jugend.

Es fing lustig an, als auf die Rufe „China! China!“ „Dortmund! Dortmund!“ertönte. Pokalfinale gegen Bayern München ist heute. Aber schon diese Dortmunder Fans riefen, als die Chinesen näher kamen: „Tibet! Tibet!“ In der Mitte die Demo-Dirigentin, die gerade dem Mann (rückwärts, mit Megaphon) sagt, was er tun soll; welche Parolen jetzt auf ihrem Zettel stehen.

10 „Tibet war, ist und wird immer ein Teil von China sein. Menschenliebe, Toleranz, Friede“ steht auf dem Schild.

5 Die Zuschauer links sind entsetzt.

9 Der Gleichklang der Rufe, die gleichgeschalteten Studenten, nach Studienorten angetreten und die gleichen Fahnen erinnern an die Kulturrevolution. Kwan, unsere erste Praktikanten aus Hong Kong vor einigen Jahren, war angesichts der ersten Demo, die sie in Deutschland sah, verwundert, daß nicht alle die gleiche Fahne trugen. Hier wäre sie nicht verwundert gewesen.

8 Die Polizei hält die aufgebrachten, skandierenden Chinesen auf Distanz. Eine Frau fragt: „Rufen die Sieg Heil! Sieg Heil!?“ Selbst wenn es so klingen sollte, muß es ja irgendwas auf mandarin sein.

6 Gegendemonstranten mit tibetanischer Fahne machen sich über die Demonstranten lustig.

Foto: Stephanie Pi, Wieland Giebel beim Umzug

Stephanie Pi berichtet über das Spektakel Unter den Linden in der Amerika Woche, der Zeitung für die deutschsprachigen Amerikaner. Foto: Stephanie Pi

BZ Foto des Tages, Umzug der Berlin Story Nochmal als Foto des Tages in der BZ

Umzug, ddp, Samuel und Enno Rainer L. Hein berichtet heute in der Berliner Morgenpost: „Dieser Umzug wurde gestern zu einem Spektakel und lockte Hunderte von Schaulustigen an: Die Buchhandlung Berlin Story hatte die Verlegung ihrer Geschäftsräume aus dem Haus Unter den Linden 40 zum neuen Domizil – den Kaiserhöfen, Nr. 26 – zu einem Event umfunktioniert. 30 Helfer mit Pickelhauben transportierten rund 100.000 Bücher (alle mit Berlin-Bezug) in die neuen Geschäftsräume …“ Der vollständige Bericht von Rainer L. Hein über den Umzug der Berlin Story in der Berliner Morgenpost … Foto ddp

Silvia und Wieland auf den neuen American Diners Baenken Wieland und Silvia auf der neuen American Diners Bank hinter der Bistro-Theke mit Blick auf die Linden. Dies ist ein vollständig gestelltes Bild zur Demonstration des neuen Möbels ohne weitere, tiefere Bedeutung. Foto: Manne

Pizza fuer die Speatschicht, es geht noch bis nach Mitternacht weiter. Pizza für die Spätschicht, es geht noch bis nach Mitternacht weiter.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar