Sonnabend, 10. April 2010

Das Programm zur 2. Langen Nacht der Opern und Theater: ab 19 Uhr stündlich bis Mitternacht:
Salon-Revue. In unserer Salon-Revue zeigen wir Ausschnitte aus den aktuellen Programmen. Mit dabei: Chanson-Nette, Ute Becker, Jürgen Hilbrecht, Nofretete und das Ensemble artdeshauses.
Mehr zur Langen Nacht im Kulturkurier …

FUSSBALL IN BERLIN
Wenn die Begeisterung mit einem durchgeht, kann es schon mal passieren, dass man über ungelegte Eier gackert, was sonst hier im Tagebuch nicht vorkommen sollte. Es geht um ein Buch zur Geschichte des Fußballs in Berlin, so ein richtig pralles, lebensnahes Geschichtsbuch zu einem noch nicht bearbeiteten Thema, wie wir es lieben.
Es fängt an im Jahr 1881 auf dem Tempelhofer Feld. Schicksaljahr 1881, denken wir sofort, denn zu 1881 haben wir bereits ein Buch gemacht, zum Buch der 99 Narren, dem ersten Berliner Telefonbuch. Darin wird anhand der Biografien von Menschen und Unternehmen die wirtschaftliche Lage 1881 dargestellt.
„Eines Tages im Jahr 1881 sahen die Ausflügler auf dem Tempelhofer Feld etwas Neues: Junge Leute, die einem kullernden Lederball nachsetzen, ihn mit Füßen traten, sobald sie ihn eingeholt hatten und sich dabei Brocken der englischen Sprache zuwarfen …“ Die ersten Fußballer Berlins waren Engländer.
Den ersten gesellschaftlichen Erfolg konnte der BFC Germania am 29. April 1905 verbuchen, als Kronprinz Wilhelm (Wilhelm II., Technikfreak, Kaiserhöfe) auf den Platz kam. „Ein vom Rest der Zuschauermeute abgetrennter Bereich mit Tisch und Stühlen markierte die erste VIP-Lounge in der Geschichte des deutschen Fußballs.“
Weil Berlin so zentral liegt, kamen bald Vereine aus Russland, Wien und Kopenhagen, gelegentlich auch englische Profiteams (1906).
Nach 1945 wird der Fußball wieder aufgebaut, das Stadion der Pioniere wird gebaut, es geht in dem Buch um Ost und West, um sämtlich 65 Fußballplätze in Berlin – mit einem Gastspiel aus Potsdam. Das Stadion im Luftschiffhafen nämlich, errichtet von der Firma Zeppelin, erreichte einen phänomenalen Zuschauerrekord von 70.000 Besuchern. Allerdings waren das HJ-Mitglieder am 2. Oktober 1932 beim 1. NSDAP-Reichsjugendtag (siehe ein Foto dazu in Berlin.Geschichte aus dem Berlin Story Verlag, Seite 30).
Wir setzen alles daran, diese umfangreiche, einzigartige und gut recherchierte und geschriebene Buch auf den Markt zu bringen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar