SO 36 – Tour

Letzten Sonntag hatte ich Besuch und wir haben den letzten sonnigen – und glücklicherweise nicht mehr heißen – Tag genutzt, um einen weiteren Stadtspaziergang zu machen. Mein Besuch lebt in Hamburg und ist, wie ja eigentlich fast jeder, Kreuzberg-infiziert. Da lag also die Wahl des Stadtteils nahe. Allgemein war es eine sehr schöne und spaßige Tour. Der Guide war wie immer super, die Gruppe klein. Es wurde sich wieder viel Zeit für Fragen und kleineren Diskussionen genommen – insgesamt waren wir drei Stunden unterwegs. Zwar wohne ich noch nicht lange in Berlin, allerdings wurde für mich nicht mehr sooo viel neues erzählt. Das lag jedoch viel mehr an der Tatsache, dass für alle anderen vier Teilnehmer Berlin (und Kreuzberg) absolutes Neuland war und niemand von ihnen in dieser Stadt wohnt. Bevor eine Tour beginnt, werden alle Beteiligten gefragt, wie vertraut man bereits mit der jeweiligen Thematik ist. (Wer aber auf Nummer sicher gehen will, kann seinen „Wissensstand“ oder Interessen direkt bei der Buchung mit angeben – oder einfach anrufen).
Bei einem Stadtteil mit so vielen Gesichtern wie Kreuzberg, werden Touren unterschiedlichster Art angeboten – man hat die Qual der Wahl. Wir entschieden uns für das „wilde“ Kreuzberg. Treffpunkt war am Kottbusser Tor und von dort aus ging es vorbei am Kreuzbergmuseum in Richtung Oranienstraße, auch hier hat man die Qual der Wahl – Und zwar in Sachen Bars, Kneipen und multikulti Küche. Oder Klamotten- und KrimsKrams Läden. Oder einfach nur Leute beobachten. Nachdem wir uns für’s erste satt geguckt haben, geht’s weiter in Richtung Mariannenplatz. Hier bekamen wir Anekdoten und Geschichten zur damaligen Hausbesetzer-Szene erzählt. Von dort aus spazierten wir sechs zum Görlitzer Park und im Anschluss über die Oberbaumbrücke zur East Side Gallery. Da ist es kein Wunder, dass drei Stunden wie im Fluge vergingen.
Wer neu in der Stadt ist und gerne beobachtet – egal was – der sollte sich diese Tour durch den Kiez nicht entgehen lassen. Ebenso wenig wie unsere Kreuzberg-Bücher: Berlin Kreuzberg SO 36, Inside Kreuzberg, Kleine Kreuzberggeschichte, Der Luisenstädtische Kanal, Stillstand und Bewegung.

Schreibe einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.