Schinkel, Beuth, Thaer und die Schlossbaustelle

Schinkel, Beuth, Thaer und die Schloßbaustelle01 Schinkel, Beuth, Thaer und die Schloßbaustelle02 Schinkel, Beuth, Thaer und die Schloßbaustelle03 Schinkel, Beuth, Thaer und die Schloßbaustelle04 Schinkel, Beuth, Thaer und die Schloßbaustelle05

Das Berliner Schloss wächst weiterhin ziemlich schnell – wie alle modernen Bauten, wenn sie aus der Baugrube herauskommen. An solche einem sonnigen Tag fotografieren viele Menschen. Früher, bis vor der Zeit des National- sozialismus, war das Schloss das am häufigsten verkaufte Postkartenmotiv.

Das Brandenburger Tor kam erst auf Platz Zwei, hatte sein Coming Out als Fotomotiv Nummer eins erst mit dem Fackelzug der Nazis, den Paraden, der Kriegszerstörung sowie dem Bau und dem Fall der Mauer. Schätzungsweise 30 Prozent der verkauften Postkarten zeigen heute das Brandenburger Tor.

Schinkel und  Beuth sowie Thaer sind hier auf den Fotos zu sehen. Sie stehen wieder und standen schon früher auf dem Schinkelplatz vor der Bauakademie von Schinkel.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar