Panorama DIE MAUER von Yadegar Asisi

Pressekonferenz. v.l.n.r. Karsten Grebe (stehend), Public Relations; Prof. Dr. Hope M.Harrison (sitzend, rot)Professorin für History & International Affairs, Georg Washington University; Yadegar Asisi; André Schmitz, Kulturstaatssekretär; Dr. Anna Kaminsky, Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.


Ein großes Aufgebot nationaler und internationaler Medien begleitete den Auftakt.
Das Panorama von Yadegar Asisi zeigt die Berliner Mauer an der Grenze von Kreuzberg (West) nach Mitte (Ost) an einem fiktiven Tag im Oktober in den 80ern.

Die Journalisten stehen auf der Aussichtsplattform des Panoramas, von der aus auch die Besucher aus der Vogelperspektive von Kreuzberg aus über die Mauer blicken.

Dresdner Straße von der Sebastianstraße aus in Blickrichtung Oranienplatz. Hinter dem Antiquitätengeschäft befindet sich in den 80ern der Laden eines türkischen Gemüsehändlers.
Heute ist dort mein türkischer Fahrradhändler, der aus Antakya stammt, dem römischen Antiochia, nahe der Grenze zu Syrien.

Das Panorama ist auch für mich ein Stück Heimatkunde und Geschichte. Auf der gegenüberliegenden Seite des Oranienplatzes in der Dresdner Straße 10 befand sich in den 70er Elefanten Press, der von mir mitgegründete Verlag.

Blick über die Mauer Richtung Engelbecken und Michaelkirche – anklicken vergrößert das Bild. Das (fiktive) besetzte Haus rechte versperrt den Blick auf die Häuserzeile in der ich heute wohne. Asisi hat hier nicht die Realität gemalt, sondern künstlerisch verdichtet. Es ist so, wie es war, aber es liegt etwas anders, damit alles auf das 15 Meter hohe und 60 Meter lange Panorama passt.

Der Eintritt beträgt 10 Euro und als Kombi-Ticket mit der Black Box 12,50 Euro.

Julia Friese in der Berliner Morgenpost zum Mauer-Panorama …

David Eniskat im Tagesspiegel zum Mauer-Panorama …

Foto rechts auf der Aussichtsplattform: Rainer E. Klemke, Hope Harrison, André Schmitz, Yadegar Asisi, Anna Kaminski.

Im Berlin Story Verlag erschienen zu diesem Thema und zur Mauer mehrere Bücher
Die Berliner Mauer 1961 bis 1989, erhältlich in zehn Sprachen, mit 50-Minuten DVD (dt+engl).

Als die Mauer stand, Kinderbuch

Berlin Kreuzberg SO 36, Ein fotografischer Vergleich genau dieses Bereichs der Mauer genau zwischen den 80ern und heute, von Peter Frischmuth.

Der Luisenstädtische Kanal, die Geschichte dieses Mauerstücke von der Gründung bis heute.

Kleine Kreuzberg Geschichte.

Die Berliner Mauer in der Welt (nur noch wenige Exemplare)

Menschen in Kreuzberg in den 70ern und 80ern (im Druck, kommt Anfang Oktober)

Wie ein Pulverfaß, Berlin Krise und Mauerbau, AlliiertenMuseum

Der Letzte macht das Licht aus; 250 Fluchtgeschichten

Fluchthelfer, Die Gruppe um Wolfgang Fuchs

Ende einer Utopie, der Mauerbau 1961

Wandel im Flug, Die Veränderung Berlins nach dem Fall der Mauer