„Warum ich Nazi wurde“ — Lesung in Bochum

Ester Münch liest aus dem Buch „Warum ich Nazi wurde“ von Wieland Giebel. Die Idee, diese Veranstaltung am 13. Februar 2019 in der Melanchthonkirche zu durchzuführen, erwuchs aus zahlreichen Diskussionen und Gesprächen im Sprachcafé für Flüchtlinge der Kirchengemeinde Bochum-Wiemelhausen. Als Gastgeber der Lesung von Esther Münch lädt das Presbyterium der Kirchengemeinde Bochum-Wiemelhausen herzlich ein.

Wieland Giebel lebte zehn Jahre in Bochum Wiemelhausen in der Wohlfahrtstraße 100, bis das schöne Zechenhaus für den Bau einer Autobahn abgerissen wurde. Giebel war da schon in Ruanda.

Mehr über die Veranstaltung in Bochum und wie man am besten hinkommt …

Goebbels Landsitz abreißen? London Times berichtet. Wieland Giebel wendet sich entschieden dagegen.

David Crossland nimmt in der London Times vom Samstag, dem 12. Januar 2019 [siehe unten] dankenswerterweise die in Berlin geführte Debatte auf, ob die Goebbels-Villa am Bogensee  40 Kilometer vor Berlin abgerissen werden sollte. Wieland Giebel dazu: „Völliger Quatsch. Man kann Geschichte nicht durch Abriss entsorgen. Wie wäre es denn, den Flughafen Tempelhof, das heutige Außenministerium und auch das Finanzministerium abzureißen?- Alles Nazi-Bauten, die aber im Rahmen des Berliner Gebäude-Recyclings sinnvoll genutzt werden. Weder die Tafel am Führerbunker noch der Berlin Story Bunker mit der symbolischen Rekonstruktion des Raums, in dem Hitler sich erschoss, wurden Wallfahrtsorte für Neonazis.“

In die riesige Anlage in Bogensee gehört ein internationales Zentrum gegen rechts, an dem Jugendliche aus allen Länden mitwirken, die vom Zweiten Weltkrieg betroffen waren. Wieland Giebel: „100 Millionen Renovierungskosten – das ist reine Spinnerei. So eine Summe soll nur dazu dienen, den Abriss zu rechtfertigen.“

 

Enno Lenze und Wieland Giebel vor der Villa von Goebbels, die gut erhalten ist.

Auch die gesamte Gartenanlage rund um die Villa wird in Stand gehalten.

Neben dieser dreiflügeligen Anlage gibt es zwei weitere Bauten für Personal und für Gäste.

Gartenansicht der Villa von Goebbels. Die erste Baubesprechung war mit seinem Sekretär Karl Hanke am 12. Februar 1939. Weihnachten verbrachte Goebbels bereits in der Villa.

Der große Salon mit den Scheiben, die sicher versenken lassen – wie beim Chef auf dem Obersalzberg.

Bis vor kurzem funktionierten die Motoren von Siemens noch.

Bogensee, die Jugendhochschule der FDJ. Auch diese gesamten Gebäude stehen leer, ein riesiger Komplex.

Wenn man Bogensee googelt, findet man außerordentlich viel zum Haus von Goebbels und zur FDJ-Schule.

Die Kaderschmiede der Freien Deutschen Jugend und das Haus von Goebbels – besser geht es kaum, um Geschichte zu zeigen.

 

 

 

 

Germans retreat from €100m bill for renovation of Goebbels lovenest

David Crossland, Berlin

The Time

A luxury bungalow used by Joseph Goebbels as a venue to seduce film actresses could be demolished because it is costing too much to maintain.

The building, north of Berlin, was where Hitler’s propaganda chief wrote his “total war” speech. The bill for its renovation is estimated at more than €100 million, with basic maintenance costs of about €1 million a year.

A Berlin city councillor from the ruling Social Democrats said that no serious investors had come forward in three bidding rounds since unification in 1990 and that the vast and remote complex, which also includes a crumbling communist-era college, was of limited historical interest.

Goebbels with his wife, Magda, three of their six children, and the Führer in the 1930s
Goebbels with his wife, Magda, three of their six children, and the Führer in the 1930s

The fate of the building feeds into an anguished national debate over how Germany should handle its Nazi heritage and whether tearing down symbols of the regime amounts to erasing part of its fascist history.

Sven Heinemann, who is on the supervisory board of the state property agency that owns the site near Bogensee, said the city wanted to avoid the bungalow becoming a shrine for neo-Nazis and that it made little sense to spend the huge sum on its renovation. He said he hoped that a final decision on the site could be taken this year after an expert report.

“It was a private villa where Goebbels seduced some actresses,” Mr Heinemann said. “If the place were deemed that historically significant, efforts would have been made to explain its history by now.”

Historians, however, expressed dismay at the prospect of a demolition. “This is total nonsense. You can’t discard history by tearing down buildings,” said Wieland Giebel, a publisher who designed an exhibition on Hitler in Berlin. “The whole complex represents Germany’s two dictatorships and it would be perfectly suited as a conference centre for young people, especially at a time like this with nationalism on the rise across Europe.”

He added: “The bungalow can serve as a museum to show how the Nazi regime drove people to war while the top brass gorged themselves and screwed around. It could attract 200,000 visitors a year.”

Lída Baarová, a Czech actress, had a two-year affair with Goebbels
Lída Baarová, a Czech actress, had a two-year affair with Goebbels

Goebbels started visiting Bogensee, which is 25 miles from Berlin, in 1936, when the capital’s government gifted him the lake and a small chalet on the shore for his 39th birthday. Deciding that he needed a more prestigious retreat, he ordered the construction of the bungalow, which was completed in 1939. A statue of a nude Aryan couple embracing stands by the entrance. The building has 30 rooms and floor-to-ceiling terrace windows that could be automatically lowered into the ground. Hitler and Hermann Goering had similar windows in their retreats.

Among the women he entertained at Bogensee was the Czech actress Lída Baarová. Their affair lasted for two years and ended only after Hitler intervened at the request of Goebbels’s wife, Magda, not least to protect their image as a model Nazi family.

“He was besotted with her,” the historian Ralf Georg Reuth said. “When the relationship ended he lamented in his diary that ‘my youth is over’. Bogensee was . . . closely associated with Baarová.”

The building was used as a hospital by the Allies after the war and the Soviets then handed it over to the youth arm of the East German Communist Party. It became the nucleus of a huge college to instil socialist ideology into party officials from around the world.

Richard A. Grenell, US Ambassador, visits the documentation „Hitler – how could it happen“ in the Berlin Story Bunker

Richard A. Grenell, Ambassador of the United States of America, today takes a lot of time – three hours – for the documentary „Hitler – how could it happen“. This subject is important to him.  He was well informed about many questions of German history and asked intensively. Grenell was on Gleis 17 a few weeks ago and repeatedly takes a stand on questions of Jewish life on Twitter. Grenell comes together with his partner Matt Lashey to the Berlin Story Bunker. Elio Adler from the Werteinitiative made this visit possible.

Richard A Grenell early this morning on Twitter. It is reminiscent of the Jewish stars, of the exclusion of people, here in the form of a work of art. If you follow the Twitter messages on Grenell’s private account, you’ll learn a lot about his commitment.

 

Enno Lenze leads through the documentation. The civilian Anhalter Bunker, now the Berlin Story Bunker, is located exactly a thousand metres from the former Führerbunker. The streets can be recognized. Berlin is a desert of ruins at the end of National Socialism.

 

To promote an awareness of religious freedom and take decisive steps to combat anti-Semitism – Richard A Grenell in the section dealing with how Hitler becomes a Nazi.

 

Anyone could have known. Grenell in front of the blackboard with the detailed report about Hitler in the New York Times. The American journalist Cyril Brown already reported prophetic clarity on November 21, 1922. He knew exactly what was going on, was well informed down to the last detail, and gave a well-founded, correct assessment of the Nazis. Cyril Brown emphasized Hitler’s abilities as a speaker and organizer, the use of armed SA racket troops modelled on Italian fascists, and brutal anti-Semitism, to which he cites various voices. Brown has the Nazis in his sights and continues to report on the danger.

 

In front of a blackboard about Reichskristallnacht. Grenell: Respect the inherit dignity of each uniqui individual.

 

Grenell: „This is an unimaginably impressive documentation – an incredible historical work.“

 

Grenell recalls that he visited Gleis (track) 17 at Grunewald station on 9 November 2018. 50,000 German Jews were deported from Berlin in the Holocaust – also from Anhalter Bahnhof.

 

Enno Lenze, Richard A. Grenell, Elio Adler:  The support of US Ambassador Richard Grenell for Jewish life in Germany is a source of encouragement.

 

Grenell: „I am very happy to see this photo here. We would like to support the church in which Dietrich Bonhoefer preached, this important German pastor and theologian.“

 

Matt Lashey, Richard A. Grenell, Enno Lenze and Elio Adler in front of the rubble heap of history.

 

Grenell: „Anyone who has seen this documentation will never forget where racism, nationalism and anti-Semitism end. Very well done. You did a great job. The documentary really answers everything about National Socialism. No question remains unanswered.“

 

From the guestbook of the Berlin Story Bunker.

 

Richard Grenell directly after the visit on Twitter.

 

Richard A. Grenell, Enno Lenze, Matt Lashey, Wieland Giebel

Elio Adler documents the visit on Twitter.

2.820 Stimmen für das Hitler-Itinerar als eBook — auf einer englischsprachigen Seite

Erstaunlich. Überraschend. Wir wissen, dass die deutsche Ausgabe des Hitler Itinerars, also Hitler Tag für Tag, so etwas wie der kommentierte Terminkalender des Diktators, in den USA und GB viel gekauft wird, auch als eBook. Aber dass es so viele sind, die sich diese Seiten ansehen, hätten wir nicht gedacht.

Um es den englischsprachigen Menschen in aller Welt einfacher zu machen, mit diesem grundlegenden Buch Werk von Harald Sander über Adolf Hitler, dessen Leben, dessen Gesprächspartner und dessen Reisen zu arbeiten, erscheint es in diesem Jahr in englisch. 2.432 Seiten zu übersetzen (von einem aus England), zu lektorieren (von einer aus den USA) und zu setzten (von einem aus Buxtehude), dauert aber doch etwas länger als wir dachten.

Mehr über das Hitler-Itinerar von Harald Sandner, 60 Seiten Leseproben, Medienberichte darüber … 

Hans Scharoun — das Persönliche und das Gemeinschaftsstiftende

Einladung zu Freitag, 8. Februar 19-21 Uhr in die Buchhandlung Walther König, Burgstrasse 27 – an der Spree zwischen Hackeschen Markt und gegenüber der Museumsinsel.

Es geht um Hans Scharoun, seine unverminderte Bedeutung heute, seine Strahlkraft und die Beziehung zum Baushaus.

Die Herausgeber des im Berlin Story Verlag erschienenen Buchs, Manfred Walz, Peter Strege und Hartmut Dreier: „Wir wollen eine Diskussion führen entlang der Werke von Hans Scharoun, die wir in unserem Buch behandelt haben – von der ersten Idee, über teils drohenden Abriss
und Rettung bis hin zu ihrer heute auch veränderten Nutzung mit einem späten Brief an Scharoun. Anwesend werden sein: einer der beiden ehemaligen Projektleiter Scharouns und möglichst viele der Autoren.

Hans Scharoun im Ruhrgebiet – Entwerfen und Bauen für das Leben …

 

 

The exhibit was extensive and very well researched

Dani Bruflodt from Copenhagen today at Facebook:

Then we spent one day in Berlin and we spent almost the entire day (a solid 4 hours) in this exhibit, Hitler: How Could it Happen, at the Berlin Story Bunker Museum. A real bunker where 11,000 Germans took shelter during the final days of WWII. They said there were 5 people per square meter, standing up, for days on end. People committed suicide in the bathrooms.

The exhibit was extensive and very well researched. It was sobering. It was upsetting. I highly recommend it if you have plans to visit Germany.

It’s easy to look at WWII and see it as one big tragedy. I think it’s so important to remember that it took Hitler years (well over a decade) to rise to power and put his plans into place. At one point his followers were in the hundreds, then the thousands, then enough to allow for the near extermination of an entire people.

We all have the opportunity to learn from history. And when leaders lie, and make another group of people the scapegoat to your problems, and pander to your fears, and gaslight you over, and over, and over, THAT is what leads to these catastrophic tragedies. It doesn’t happen over night. It happens slowly.

Keep your head on straight and separate fact from propaganda. Don’t be complicit.

Berlin Story:
Dear Dani,
thank you for being with us in the bunker and watching the documentation in so much detail. For me, who worked on it, it is a great joy that so many young people from so many countries come and show that they are part of the struggle against humiliation, racism and nationalism.

We are quite a lot! And I hope that together we are active enough to oppose any new form of these criminal systems.

Prophetisch: Das ganze Jahr 2019 schon jetzt vorbestellen

Im März, also rechtzeitig vor dem Start der touristischen Saison, erscheint das vollständig überarbeitete Reisebuch über Berlin von einem der besten Kenner Berlins beim führenden Reisebuchverlag in der wichtigsten Reihe. Was die Besucher im Jahr 2019 in Berlin erwartet – in diesem Buch ist schon alles drin.

Gästebuch „Hitler – wie konnte es geschehen“

Aus dem Gästebuch, das am Ende der Dokumentation über den Nationalsozialismus liegt. Die gute Nachricht ist, dass wir keine gekauften Bewertungen brauchen, nicht auf Papier, nicht im Internet.

What visitors are saying – current comments from the guestbook of the documentary „Hitler –how could it happen?“

Keith J
Cardiff, United Kingdom: „If you only visit one museum in Berlin, make it this one.
The exhibition ‘Hitler – How could it happen’ tells Hitler’s story from birth to death. The audio guide leads you from room to room and is a compelling history of the rise of the Nazis and their eventual downfall.

The story is also told in some harrowing pictures and explanations on wall panels in each of the 30+ rooms. It is all extremely well researched and presented in a logical sequence including all of the historical contexts. You could easily be here for hours but it is worth every minute of your time.“

Matt L.
First rate museum of an uncomfortable topic
Amazing museum – exceptionally laid out and full of detailed information. Fantastically helpful staff and the audio guide is great too – and free if you have a flyer. Well worth a visit – even my history hating family seemed to come away having learned something- even if they didn’t want to.

Internet, Garcia: „The staff were friendly (one of the nicest staff I have encountered in Berlin) and the bunker collection was impressive!“

Internet: „It looks as if the façade hasn’t been renovated for a long time“ – From another evaluation of the bunker …

Für einen ehemaligen Mitwettbewerber am Kudamm tauchen bei Google immer wieder Bewertungen auf „Ich war gestern mit meiner Familie da. Es war toll. Kann ich nur empfehlen.“ Die Ausstellung ist allerdings seit vielen Wochen geschlossen. Es hat wohl jemand vergessen, die bezahlten Bewertungen abzubestellen.

Herr Giebel, Sie scheinen sehr gut in dieses grüne, linke und linksradikalen Berlin zu passen.

Guten Tag  , Herr Giebel ,

leider hat sich der Interviewer [in einem Beitrag im Rüsselsheimer Echo“ vom 3. Januar 2019 , „Warum Sie Nazis wurden“, den ich, Wieland Giebel, leider nicht kenne] nicht zu erkennen gegeben !
Was soll das Interview  , dessen Inhalt , von Ihnen gesprochene Sätze , einen  meterlangen Bart hat ! —
Aber mit den Themen  NAZI , NSDAP , Nationalsozialismus  lässt sich auch noch heute prima Geld verdienen.
Neuerdings bemühen Leute , wie Sie , auch noch die AfD !    Passt , klappt , mit grosser Unterstützung ÖR Medien und der entsprechenden Blätter . —
Die Jagd auf diese demokratisch gewählte Partei , OPPOSITIONSFÜHRER im Bundestag , ist/wurde eröffnet und hält an !
In der allgemeinen , verordneten Mainstream – Meinung für und über die AfD zeigt sich die HILFLOSIGKEIT der sogenannten “ Etablierten “ Parteien ,  ganz vorndran DIE GRÜNEN und DIE LINKE .  Die SPD schickt ihre Leute,  M.Schulz , Kahrs und eine Putzfrau aus Würselen , namens Moll , in’s Rennen . —
Herr Giebel , dass sind die , die mit ca.  220.000 Leuten im politisch versifften , grünen linken und linksradikalen Berlin , unser aller Bundeshauptstadt , auf die Strassen gingen , brüllten und grölten .  Auch eine stellv. BUNDESTAGSPRÄSIDENTIN,  namens C.Roth , lief hocherfreut hinter einem großen Plakat “  Deutschland verrecke “ ,  her . — TOLL !
Vielleicht  mit Ihrer Unterstützung . —
Wenn man als Politiker/ in nicht mehr weiter weiß,  auf die  AfD draufkloppen geht immer .
Erlaubt sich ja sowieso niemand zu widersprechen . —
Künstler , Buchautoren ( außer Sarrazin ) , weit über 70 % der ach so schlauen Journalisten/ innen , Theaterleute , Schauspieler usw. haben sich von dem  MEANSTREAM – Virus  :
AfD  = Rechtspopulisten ,  Rechtsradikale , Rassismus , Frauenfeinde ( MPin Schwesig ,  Blondi aus Meck. – Pom. musste sich natürlich auch zu Wort melden ) , Antisemitismus – und die Krone – NAZIS  , anstecken lassen !   Auch Sie , Herr Giebel  ?
Was müssen doch nur die Mengen von IQ – Trägern in den Reihen der AfD , in den Parlamenten ,  für schlimmes , verwerfliches Volk sein ? …  Die dann auch noch über 10 Millionen Bürger/innen , Wähler/ innen  von ihrer Politik , ausgesprochenen Wahrheiten und Tatsachen überzeugen können , diese  schlimme Partei , namens  AfD , auch noch zu wählen ? !  —
Allerdings  : dumm gelaufen für die “ Etablierten “ !
Jetzt können die G.-E.s,  die Hofreiters , die C.Roths  , die Kühnasts , die Riexingers und Kippings , die Nahles’s, Barleys , Dreyers  –  und wie Sie alle heißen , nur noch herumkreichen , herumbrüllen  ! —
Damit keine falsche Meinung aufkommt  ,  ich bin seit Jahren  CDUler !
Der Interviewer  : “  AfD , Pegida , CHEMNITZ , sind die Schlagzeilen für rechtes Gedankengut und Aufmärsche der rechten Szene . Sehen Sie hier Gemeinsamkeiten zum Aufstieg des Nationalsozialismus ? “  —  Ihre Antwort will ich mal so stehen lassen . —
“ Verbindet beide Wählergruppen eine völkisch /rassistische Ideologie ? “ , fragte der Interviewer Sie .
Prima Fragesstellungen des Kerls  ! —
Ich kenne Chemnitz , habe in dieser wunderschönen Stadt Verwandtschaft .
Was der Öffentlichkeit , vom TV , von der Kanzlerin , von den linken Medien suggeriert wurde , spottete jeder Beschreibung  !
Keine 10 % der Chmenitzer waren an der rechten Demo dabei !  Keine 10 % ! —
Mein Cousine war in unmittelbare Nähe der Asylanten – Messerstecher !  Noch heute wird von  “ angeblichen “ Messerstechern aus Syrien und Irak gesprochen !
Was glauben Sie , welche Partei die Chemnitzer wählen werden ?  Zur Landtagswahl ? 
Raten Sie mal , Herr Giebel . —
Wenn ein Dr. GAULAND , Chemnitzer , dort Wahlkampf machen sollte , hat der ein HEIMSPIEL . —
Aber das sind ja alles “  Wutbürger “ !  Bekloppte , Rechtsradikale , Rassisten usw.  —
Wenn ich den LINKEN Journalisten , der Sie interviewte , zu fassen kriege ,  kriegt der Kerl rechts und links paar hinter die Ohren ! 
Dichten und schreiben Sie weiter in Berlin . Sie scheinen sehr gut in diese Stadt zu passen . 
Die von linken,  doppellinke und Grünen  , unter der “ Führung eines Regbü. MÜLLER / SPD , versuchen , was zustande zu bringen . Klappt bloß NICHT .
Aus Berlin kommen ausschließlich  NEGATIV – NACHRICHTEN !
[namentlich unterzeichnet]  aus Rüsselsheim
„Zum Verständnis des Aufstiegs der Nazi-Partei und zum ungeheuren Anwachsen ihrer Massenbasis ist das vorliegende Buch von größtem Wert, weil es eben zu jener bohrenden Frage hinführt, wie es, wie das ,Dritte Reich‘, geschehen konnte.“ Bernhard Schulz, Tagesspiegel 7. November 2018
 „Giebel missbilligt die modische, jedoch nichts erklärende Identifikation mit den Opfern der NS-Herrschaft und geht stattdessen diesen zentralen Fragen nach: Warum folgten so viele Deutsche Hitler? Warum führten sie einen monströsen Raub- und Rassekrieg? Warum begingen oder tolerierten den millionenfachen Mord an unschuldigen Menschen?
Götz Aly, Süddeutsche Zeitung, 28. Dezember 2018

Get Your Guide Bewertungen


„Sehr interessante, beeindruckende und gut recherchierte Ausstellung. Ebenso empfand ich eine tiefe Betroffenheit über all dieses Geschehen. Am stärksten betroffen war ich, als mir sehr deutlich aufgezeigt wurde, dass alle ee wussten und niemand handelte!! Dies war auch der Anstoß zu Gesprächen mit unseren KindernSehr angenehme Stimme des Audioguides!!!“

Bewertet von einer GetYourGuide-Kundin aus Wien

“Super interessant, toll aufbereitete Ausstellung, sehr empfehlenswert!”
“Worth a visit” Full of interesting facts and graphics charting the rise and fall of Hitler and the changes in Germany around the beginning of the 20th century BUT allow at least 2 hours to get around as there’s lots to read.
George – Großbritannien

“Outstanding!!”
Well, historical facts presented in an easier format and well illustrated. The narration was excellent!

LUCIA – USA

“Interesante e ilustrativo”
Bien distribuido, fácil de seguir la audioguia y el contenido. Considerar al menos dos horas para completar la visita. A la hora del cierre apagan las luces y son poco amables para sacar a las personas.

Martha – Barcelona, Spanien

“Zeer uitgebreid en goed”
Je bent snel 2 uur binnen maar het hoort erbij als je interesse hebt in Berlijn, de oorlog of Hilter en zijn aanhang. Zeer mooi voorgesteld.

Geert – Belgien

„Sehr informativ, tolle zeitgeschichtliche Dokumente.“
Thomas – Deutschland