Otto Köhler – Junge Welt – Reichstagsbrand – Kellerhoff

In der Tageszeitung Junge Welt veröffentlichte Otto Köhler gestern zum Jahrestag der Reichstagsbrandstiftung einen offenen Brief an den Präsidenten des Deutschen Bundestags, Dr. Norbert Lammert, in dem es über das Buch von Sven Felix Kellerhoff zum Reichtagsbrand geht. Das Buch ist bei be.bra erschienen.
In diesem ausführlichen Beitrag erwähnt Köhler auch die Berlin Story. Köhler zitiert aus diesem Blog aus dem Jahr 2008.

… Im Fälschen nicht ungeübt
Die wohlgesonnene Preußen-Buchhandlung Berlin-Story ist von Ihrem Auftritt immer noch begeistert: »Lammert hatte das Buch vollständig gelesen, kommentierte ausführlich und präzise. Wir waren davon überrascht und erfreut.« So steht es auf der Website der Buchhandlung unter dem 13. Februar 2008. Ganz besonders freut man sich über diese, Ihre, Worte, Herr Präsident: »Ich halte diese Publikation für außerordentlich verdienstvoll, weil sie Ereignisse von hoher politischer Bedeutung detailliert verdeutlicht und sich mit der Geschichte quellenkritisch auseinandersetzt. Dem Autor Kellerhoff gilt meine Hochachtung!“ …

In seiner Kritik an Kellerhoff und allen, die nicht von einer Verschwörung der Nationalsozialisten zum Reichstagsbrand ausgehen, bezieht sich Köhler auf Hanfstaengl. Hanfstaengl, auf den sich Köhler in seiner Kritik wesentlich bezieht, war ja auch eine ziemlich zwiespältige Person.

Wie dem auch sei, wie haben in unserer wohlgesonnenen Preußen-Buchhandlung von Hanfstaengel zu „Friedrich 300“ herausragende Kupfertiefdrucke.

Das war aber nicht der Hanfstaengel, der Hitler nahe stand und förderte, sondern sein Bruder, der sich dagegen stellte. das ist seine interessante Familiengeschichte.
Unsere Friedrich-Verehrung  kann also insofern als clean gelten.