Newsletter Dezember

Berlin Story

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Berlin Story,

wir belohnen Sie für Ihre Weihnachtsbestellung mit einem Taschenkalender Berlin 2013 im Wert von 9,95 Euro. Der liegt einfach jeder Bestellung bei. Eine Doppelseite Kalender, eine Doppelseite Text. Es geht um das Jahr 1933 in Berlin, zerstörte Vielfalt.

 

kaufen_button_nl.jpgcover<br /><br /><br /><br />
                                            nofretete_3d.jpgCarola Wedel
Nofretete und das Geheimnis von Amarna

Am Freitag öffnet die Sonderausstellung „Im Licht der Amarna. 100 Jahre Nofretete“ im Neuen Museum. Vor 100 Jahren wurde die einzigartige Büste der heute berühmtesten Berlinerin in Amarna am Nil gefunden. Wahrscheinlich brauchen Sie dieses Buch über Nofretete jetzt ganz dringend. Carola Wedel hat es für uns geschrieben, die beste Kennerin von Nofretete. Sie war am Fundort, kennt die Ausgrabungsgeschichte und erzählt genau, welche herausragende Rolle Nofretete gespielt hat. Viele Abbildungen, gut zu lesen, nicht zu lang, auch für Kinder ab 11 Jahren geeignet. So können Sie rundum gebildet in die Ausstellung gehen.

96 Seiten, 94 Abb., 17 x 24 cm, Broschur, Preis 9,80 Euro
Hier finden Sie weitere Informationen zum Buch.

 

 

 

cover kanal 3d.jpgDr. Klaus Duntzekaufen_button_nl.jpg
Der Luisenstädtische Kanal
mit Beiträgen von Klaus v. Krosigk und Klaus Lingenauber, Landesdenkmalamt Berlin 

Klaus Duntze, Pfarrer i. R. und seit vielen Jahren engagiert im Bürgerverein Luisenstadt e.V., hat sich der Mammutaufgabe angenommen, die einzigartige Entwicklung von der historischen Lebensader der ehemaligen Luisenstadt zum heutigen Grünzug zwischen den Bezirken Kreuzberg und Mitte nachzuzeichnen. Erschaffen durch Meisterleistungen bei Planung und Bau, dann zugeschüttet als Sperrgebiet und Todesstreifen während der Zeit der Teilung, heute teilend und verbindend zugleich in den Kontroversen über die zukünftige Nutzung. Jahrelange Recherche und fundierte Kenntnisse der Autoren, historisches Kartenmaterial und eine Vielzahl zum Teil wenig bekannter Bilder machen dieses Buch zu einem umfassenden Standardwerk.

440 Seiten, 600 Abb., 17 x 24 cm, Klappenbroschur, Preis 24,80 Euro
Hier finden Sie weitere Informationen zum Buch.

 

 

kaufen_button_nl.jpg
mara biographie<br /><br /><br /><br />
                                            3d.jpgRosa Kaulitz-Niedeck
Die Mara
Das Leben einer berühmten Sängerin

Elisabeth Mara faszinierte ein halbes Jahrhundert lang ganz Europa. Ihr Leben war skandalumwittert und eigenwillig. Elisabeth Mara war die Diva des 18. Jahrhunderts, einer Epoche größten höfischen Glanzes und einschneidender politischer Veränderungen. Ihre Karriere begann bei Friedrich dem Großen, sie sang vor Marie Antoinette und Napoleon, sie erlebte höchste Ehrungen in Italien. In London, Moskau und St. Petersburg war sie Star ihrer Zeit. Die Biographie schildert gut recherchiert Leben und Bedeutung.
368 Seiten, mit zahlr. Abb., 12 x 19 cm, fester Einband, Preis 19,80 Euro
Hier finden Sie weitere Informationen zum Buch.

 

 

 

mara roman 3d.jpgOskar Anwandkaufen_button_nl.jpg
Die Primadonna Friedrichs des Großen

Der Roman zur Opernsängerin. Vom armen, kranken Mädchen zur Diva des 18. Jahrhunderts: Opernsängerin Gertrud Elisabeth Mara erlebte einen unvergleichbaren Aufstieg. Nachdem sie Friedrich den Großen mit Arien bezauberte, befahl er sie sechs Wochen lang jeden Tag nach Sanssouci. Durch ihren Ehrgeiz und ihr Talent wurde sie zu einer der erfolgreichsten Sängerinnen Europas. Das ist wie ein Musical-Stoff, der in Kassel anfängt, über Holland, London, Irland und Paris geht, nach Leipzig, Berlin, Venedig und Turin, nach Moskau, St. Petersburg und Reval. Sie war die Primadonna Friedrichs des Großen.

308 Seiten, 12 x 19 cm, fester Einband, Preis 19,80 Euro
Hier finden Sie weitere Informationen zum Buch.

 

 

 

 

cover<br /><br /><br /><br />
                                            friedrichstr 3d.jpgkaufen_button_nl.jpg Harald Neckelmann
Friedrichstraße Berlin
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Wie wurde sie, was sie heute ist? Das klingt – angesichts der unerträglichen Baustellensituation – etwas zynisch. Harald Neckelmann betrachtet in historischen Aufnahmen die Glanzzeit der Friedrichstraße, die Zeit zwischen 1900 und 1945. Er geht dabei systematisch von Haus zu Haus und nimmt sich vom Oranienburger Tor bis zum Belle-Alliance-Platz (derzeit Mehringplatz) 250 Gebäude und deren Geschichte vor, Brauhäuser, den Wintergarten, den Admiralspalast, das Apollo, die Kaisergalerie und die vielen, heute nicht mehr bekannten Filmproduktionsfirmen.

144 Seiten, 21 x 21 cm, fester Einband, Preis 19,80 Euro
Hier finden Sie weitere Informationen zum Buch.

 

 

cover aga 3d.jpgkaufen_button_nl.jpgDr. Kai-Uwe Merz
Der AGA-Wagen
Eine Automobil-Geschichte aus Berlin

Dass dieses Auto in Berlin hergestellt wurde, war selbst dem ADAC und vielen Automobil-Historikern nicht bekannt. Kaum war das Buch auf dem Markt, wurde es auf der Buchmesse in Frankfurt von einer hochkarätigen Jury des ADAC mit einem Sonderpreis bedacht. Die Fachpresse berichtete ausführlich, alle Berliner Tageszeitungen und der rbb stiegen ein – wir sind überrascht und voller Freude. AGA produzierte zwischen 1919 und 1929 in Berlin-Lichtenberg 12 000 Fahrzeuge. Mit seiner umfassenden Geschichte des AGA-Wagens legt der Historiker und Journalist Kai-Uwe Merz eine automobilhistorische Darstellung vor, in der zeithistorischer Hintergrund mit Unternehmens-, Wirtschafts-, Sozial-, Technik-, Verkehrs- sowie Familiengeschichte verknüpft wird. Sein Vater hatte eine AGA-Werkstatt.

240 Seiten, 190 Abb., 17 x 24 cm, Klappenbroschur, Preis 19,80 Euro
Hier finden Sie weitere Informationen zum Buch.

 

 

cover tafelfreuden<br /><br /><br /><br />
                                          3d.jpgkaufen_button_nl.jpgElisabeth M. Kloosterhuis
Soldatenkönigs Tafelfreuden
Die Tafelkultur am Hofe Friedrich Wilhelms I.

Auf den königlichen Küchenzetteln und Einkaufslisten finden sich zahlreiche besondere Gaumenfreuden, die teilweise von weit her importiert wurden. Dabei achtete Friedrich Wilhelm auf Qualität, aber auch auf den Preis. Keiner konnte so haushalten wie er. Was der König nicht frisch bekommen konnte, ließ er selbst erzeugen. Lange bevor Friedrich II. in Sanssouci seine Orangerie erbaute, standen in Potsdam, Charlottenburg und Monbijou Gewächshäuser, welche die königliche Tafel ganzjährig mit frischem Obst, exotischen Früchten und Gemüsen versorgten. Dieses Buch räumt mit den bekannten Vorurteilen auf und zeigt, dass auch am Hof Friedrich Wilhelms I. Gaumengenüsse wie Lebenslust groß geschrieben wurden.

128 Seiten, 17 x 24 cm, fester Einband, Preis: 19,80 Euro
Hier finden Sie weitere Informationen zum Buch.