Neues Museum geplant im Monbijou-Bunker

Wieland Giebel, Foto Dirk Jericho, 1. 4. 2014_462, BWV-BMO_AA-Artikel_Artikeln__128762_15DJ_1eb8e83b9cDirk Jericho berichtet in der Berliner Woche über den Bunker in der Monbijoustraße und das Museums-Projekt der Berliner Geschichts-Gesellschaft Monbijou:

„Wie die Humboldt-Universität … mitteilte, wurden die leerstehenden Katakomben für fünf Jahre mit Option auf weitere fünf Jahre an die Berliner Geschichtsgesellschaft Monbijou GmbH vermietet.

Wie berichtet will Geschäftsführer Wieland Giebel schon 2015 in dem 2000 Quadratmeter großen Bunker ein Museum zur Geschichte des 20. Jahrhunderts in Berlin und Deutschland eröffnen.

Da die Bunker wegen des Zehn-Jahres-Mietvertrages erst mal nicht wegkommen – der Bezirk hat außerdem für den Abriss kein Geld – werden Theater und das neue Bunkermuseum lange bleiben können (so Bezirksstadtrat Carsten Spallek). Foto: Dirk Jericho

Im Hintergrund des Fotos befindet sich, verkleidet durch die Ziegelwand, ein etwa drei Meter hoher, massiver Betonblock, der den darunter liegenden Bunker schützt. Der Bunker selbst ist von außen weder von der Monbijoustraße noch vom Monbijou-Park aus zu erkennen.

 
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar