„Nächstes Mal bin ich im Bunker!“ — Ian Kershaw in Berlin


„Na klar komme ich nächstes Mal in den Bunker! Ich bin ganz gespannt darauf. Sie sehen mich dann absolut sicher. Ich freue mich darauf. Es hat nur diesmal wegen der ganzen Interviews nicht geklappt – morgen Hamburg, dann München.“

Ian Kershaw ist der Spiritus Rector der Dokumentation „Hitler – wie konnte es geschehen“ im Berlin Story Bunker. Seine Hitler-Biographie in zwei Bänden und mit etwa 2000 Seiten, die maßgebende Biographie über den Diktator und Völkermörder, gibt der Ausstellung Tiefe und bildet den Rahmen. Von allen Historikern, die auf den mehr als 330 Tafeln auf drei Stockwerken vorkommen, wird Kershaw am häufigsten zitiert. Der erste Satz seiner Biographie lautet: Wie war Hitler möglich?

Kershaw stellt zusammen mit Wolfgang Schäuble seine neues Buch „Achterbahn“ vor, Europa von 1950 bis heute.

Schäuble: „Die Kinder, die wegen des Klimawandels auf die Straße gehen, haben uneingeschränkt recht.“