Museumsinsel Berlin – Buchbesprechung

Museumsinsel Berlin, 416 Seiten, 128 Tafeln, 92 Abbildungen in Farbe, 44 in Schwarz-Weiß
25 x 32,5 cm, Hardcover, 39,90 €

Ich glaube, daneben wird kein anderes Buch mehr Platz haben, vielleicht deutlich preiswertere. Hier ist alles drin. Die Staatlichen Museen haben dieses Buch selbst herausgegeben. Die Koryphänen schrieben und fotografierten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist enorm.

Es fängt an mit dem Großen und Ganzen, dem Masterplan, was aus der Museumsinsel noch werden soll (und wie wir die internationale Konkurrenz abhängen). Denkmalpflege, Architektur, Bildungslandschaft – alles wird behandelt. Es graust einem, wenn man die Ruine des Alten Museums in der DDR 1985 sieht. Oben wachsen Bäume aus einem Architrav, nichts ist gesichert. Mit wie wenig Aufwand wäre das möglich gewesen …

Das Buch zeigt, was wir da für einen unendlichen Schatz in Berlin haben; welches Glück wir haben, dass genug Geld da ist, ihn zu heben, zu restaurieren, weiterzuentwickeln; und dass die Museumsinsel ganz ohne Frage mit vollem Recht das Hauptziel der Besucher Berlins ist.

Die Bilder sind umwerfen. Da wurde nicht gekleckert, es sind keine Abbildungen in Briefmarkengröße, sondern Prachtfotos für einen Prachtband. Die Schrift ist groß genug und der Zeilenabstand ordentlich – also man kann das Buch auch bequem lesen.

Natürlich kann man das Buch verschenken. Man sollte es verschenken. Es ist in der Buchhandlung Berlin Story Unter den Linden 40 erhältlich. Aber ein Exemplar könnte an sich auch selbst schenken. Damit tut man sich etwas wahrhaft Gutes.