Museen in Berlin und ihre Wirtschaftsleistung

Berliner Museen und Galerien auf Wachstumskurs

Die Berliner Museen haben sich in den letzten Jahren zu einem beachtlichen wirtschaftlichen Wachstumsfeld für die Stadt entwickelt. Während zwischen 2002 und 2010 die Zahl der Ausstellungsbesucher in Deutschland lediglich um 7,9% zunahm, stieg die Besucherzahl in Berlin um mehr als sechs Millionen (+72,8%).

Abgesehen davon, dass die Museen und Galerien jährlich zahlreiche kaufkräftige Touristen in die Stadt ziehen, schaffen sie darüber hinaus auch zusätzliche Arbeitsplätze. Insgesamt 113 umsatzsteuerpflichtige Museen mit Erlösen von insgesamt 69,9 Mio. Euro sind in der Hauptstadt ansässig.

Im Vergleich mit Hamburg liegt Berlin hier mit einer Umsatzsteigerung von 33,3% im Jahr 2010 gegenüber 2009 deutlich vorn (Hamburg: -1,7%).Auch die kommerziellen Kunstgalerien haben sich in Berlin in den letzten Jahren zu einem Wachstumsfeld entwickelt. Zwar hat dieser Kunstbereich an der gesamten Berliner Wirtschaft nur einen geringen Anteil, er zieht aber sowohl Touristen als auch zahlungskräftige Käufer in die Stadt und schafft zudem Arbeitsplätze.

Insgesamt 407 umsatzsteuerpflichtige Unternehmen aus dem Bereich Kunsteinzelhandel und kommerzielle Kunstgalerien mit einem Umsatz von insgesamt 193,3 Mio. Euro sind in der Hauptstadt ansässig. Mit einer Umsatzsteigerung von 22,7% im Jahr 2010 belegt Berlin auch in diesem Sektor den ersten Rang vor dem anderen großen Stadtstaat Hamburg (zum Vergleich Hamburg: 233 Kunstgalerien, 85,4 Mio. Euro Umsatz, Umsatzsteigerung +12,6%).

Bereits 2011 dürfte der Berliner Galerie-Umsatz die 200-Millionen-Marke übertroffen haben.