Montag, 8. Dezember 2008

Antje liest vor immer mehr Besuchern im Salon der Berlin Story Antje liest vor immer mehr Besuchern im Salon der Berlin Story. Vorher ist sie in der Buchhandlung. Da haben wir heute lange umgeräumt, um die restlichen Bücher aus dem Untergeschoß hochzuholen. Dazu müssen Regale hochgebracht und Tisch umgestellt werden. Brandenburg kam heute dran. Schließlich serviert Antje im Salon und beginnt dann mit ihrer History-Entertainement-Show.

Wir stehen wie alle Verlage vor einer neuen Herausforderung, wie wir mit der digitalen Vermarktung unserer Bücher umgehen. Möchten wir, daß vollständige Bücher oder doch große Teile im Internet zu lesen sind? Wie wirkt sich das auf den Verkauf der Bücher aus? Welche Rechte haben die Autoren, was erhalten sie dafür? Diese Fragen möchten und können wir nicht selbst entscheiden. Deswegen laden wir Autoren zu einem Treffen ein. Aus einem Brief des Verlags:
Liebe Autorinnen, liebe Autoren,
anbei finden Sie einige Informationen zur Vorbereitung unserer Besprechung am 5. Februar. Wenn wir weitere Materialien finden, werden wir Ihnen diese nach und nach per Mail zukommen lassen. Der angehängte Artikel aus der Stuttgarter Zeitung vom 8. November 2008 stammt von Michael Bienert. Die Datei „Google Settlement“ vom Börsenverein gibt einen kurzen Überblick über die aktuelle Situation mit Google. 60 Dollar erhält ein Rechteinhaber für ein komplett gescanntes Buch. Allerdings sollen alle Bücher seit Jahrzehnten vom Markt sein. Außerdem haben wir für Sie eine Übersicht der Volltextsuchen erstellt, mit denen wir bereits zusammen arbeiten. Viele Grüße, Katharina Schering.

Cafe der Berlin Story Wie finden und empfinden Gäste das Caf

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar