Montag, 5. Februar 2007

Bernhardt Rengert widmet sich in der „Brandenburger Woche“ ausführlich dem von Dr. Gerd-H. Zuchold herausgegebenen 760-Seiten-Band: Büsching, eine Reise von Berlin über Potsdam nach Reckahn. „Wenn es das Urbild eines rastlosen Gelehrten gäbe, dann könnte es Anton Friedrich Büsching (1724-1793) sein. Ausgerechnet ihm, der von sich behauptete, „Reisen sind nicht meine Sache, sie kosten zu viel Zeit, und diese habe ich nicht übrig“, verdanken wir eine der bemerkenswertesten Reisebeschreibungen des ausgehenden 18. Jahrhunderts.“ Den vollständigen Artikel finden Sie auf unseren Presseseiten.
image

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar