Mittwoch, 29. Juli 2009

Ungarn oeffnete den Eisernen Vorhang. Heute wurde daran erinnert in der ungarischen Botschaft
Ungarn – das Loch im Eisernen Vorhang. 57.000 DDR-Bürger flohen zwischen dem 10. September 1989, als die Ungarn den Eisernen Vorhang öffneten, und dem Fall der Mauer in Berlin am 9. November 1989. 57.000 Menschen, die wirklich alles zurückließen, um die DDR verlassen zu können, ihr gesamtes Hab und Gut und zum Schluss auch noch ihren Trabi, auf den sie 11 oder 12 oder 13 oder 14 Jahre gewartet hatten. Nichts, überhaupt nichts konnten sie mitnehmen. Und kaum waren sie weg, wurde ihre Wohnung von der Stasi ausgeräumt, alles wurde verkauft. Dr. Rudolf Seiters, damals Staatsminister und als Chef des Kanzleramts für den Kontakt mir der DDR zuständig, lobte das historische Verdienst der Ungarn, den Mut und die Bereitschaft, das alles ohne Gegenleistung zu tun. „Ungarn verkauft keine Menschen“.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar