Mittwoch, 25. Januar 2006

image
In diesem schönen, klassizistischen Haus hat die Sängerin von Friedrich dem Großen, Gertrud Elisabeth Mara, viel Zeit verbracht. Mara kam 1771 nach Berlin, startete an der Oper ihre europäische Karriere, ging später nach Paris und lange nach London, kam nach Turin und Venedig, später nach Moskau. Beim Brand von Moskau, als die Stadt angezündet worden war, um Napoleon 1812 ins Leere laufen zu lassen, verlor sie ihr Haus, ging nach St. Petersburg, später nach Reval, wo sie von 1815 bis 1833 lebte. (Genau die Jahre, in denen Schinkel in Berlin wirkte.) In diesem Haus des baltischen Gutsbesitzers und Landrats Baron von Kaulbars war sie häufig und lang zu Gast und unterrichtete die Töchter. Die Stadt heißt heute Tallinn, die Straße Kothu, in dem Haus befindet sich ein Gericht.
image
Mara selbst lebte eigentlich nicht weniger angenehm, aber etwas preiswerter in diesem Haus mit dem Balkon in der Breit Straße, heute Lai. Das Stadtbild, die engen Straßen, die jetzt schön renovierten Häuser und das Schloß im Hintergrund wirken wie damals, wie vor fast 200 Jahren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar