Menschen, Mauern, Mythen – Ewald König – Buchbesprechung

König_Ewald_MenschenMauernMythen_320_Cover„Wir produzieren 1987 300.000 Hosen zusätzlich für die Bevölkerung“, das war eines der Transparente, die der österreichische Journalist Ewald König anlässlich einer Jubiläumsfahrt zum 750. Geburtstag Berlins sah. König arbeitete von 1977 bis 2003 für die Tageszeitung „Die Presse“ – als einziger Journalist in West-Berlin und in Ost-Berlin akkreditiert, und auch im „Bundesdorf“ Bonn hatte er ein Büro.
Auch wenn man viel weiß, König weiß mehr. Er gehört zu den Journalisten, die sich unters Volk mischen. Kurz nach dem Fall der Mauer zum Beispiel trieb er sich mit einem Kollegen nachts in Ost-Berlin herum, kam am nächsten Morgen mit dickem Kopf auf die Pressekonferenz mit Conrad Schumann, dem Mauerspringer, kriegte nichts auf die Reihe, ging zum Ausnüchtern ins Café gegenüber – und was passierte? Conrad Schumann kam rein, allein. Was sich dann abspielte, schildert König ausführlich.
Oder die Sache mit der „sofort – unverzüglich“ Pressekonferenz von Schabowski. König schildert, wer tatsächlich die entscheidende Frage gestellt hat, Bild-Reporter Peter Brinkmann, und wer sich nachher damit – falsch – brüstete.
Königs Wohnungsnachbar in der Leipziger Straße war Abdel Majid Younes, der Palästinenser, der für die SED von den 6,2 Milliarden DDR-Mark und 300 Millionen West-Mark Parteivermögen 136,4 Millionen Ost-Mark in Sicherheit bringen sollte, die auf Younes Konto verschoben worden waren.

König nahm am ersten Flug der Interflug vom Westen in den Osten teil, von Düsseldorf nach Leipzig, und hörte die Klage der Ost-Flugbegleiterin über die vielen provokanten Passagiere aus dem Westen, die den strengen Geruch der Desinfektionsmittel in der Kabine bemängelten „Da stehen wir Auge in Auge mit Leuten aus dem anderen System.“

Noch einer? König berichtet über die 1,6 Millionen Anträge auf ein Telefon, bis zu 28 Jahre alt, die dann von der Deutschen Telekom bearbeitet werden sollten.

Und woher kommt der Spruch „Ich wollt, ich wär ein Pflasterstein, ich könnte schon im Westen sein?“ Leipzig verkaufte das historische Kopfsteinpflaster an die Stadt Aachen.
Ein Hammer nach dem anderen, aus dem Vollen geschöpft und sehr gut erzählt.

Das Buch hat 256 Seiten und ist der Buchhandlung Berlin Story Unter den Linden für 14,95 Euro erhältlich.

Ewald König, Menschen, Mauern, Mythen, Mitteldeutscher Verlag …

Besprechung „Die Presse“ des Buchs Menschen, Mauern, Mythen von Ewald König …

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar