Kreuzberger Nächte sind lang

Wir sollten bei der Buchankündigung von „Menschen in Kreuzberg“ nicht von Mythos sprechen.

Das sei total uncool.

Und echt peinlich.

Aber um nichts anderes ging es heute im Kreuzberg Museum, dem coolsten Bezirksmuseum Berlins, bei der Veranstaltung „Eine multimediale Amokfahrt“ mit Filmen, mit Musik und mit mythosbeladenen Menschen aus Kreuzberg – auf der Bühne und im Publikum.

Erik Steffen, der Herausgeber des Buchs (mit Ellen Röhner) führte durch den Abend. Das war nicht schwer für ihn, weil er alle 200 Besucher lange zu kennen schien – seit der Mythos anfing.

Menschen in Kreuzberg ist aber auch wirklich ein echter Knaller. Buchhändlerinnen und Buchhändler, junge und ältere Menschen sind begeistert von den Fotos aus den 70er und 80ern.

Mehr zum Buch und vor allem zur Ausstellung …

Die Veranstaltung dauerte zu Redaktionsschluß noch an …