Kinderluftbrücke – Bernd von Kostka, kommt 2013

Die Kinderluftbrücke von 1953-1957 ist ein herausragendes Beispiel für die nationale und internationale Hilfe, die Berliner Kinder in dieser schweren Zeit bekommen haben. Deutlicher als bei der Berliner Luftbrücke 1948/49 war bei der Kinderluftbrücke das Engagement von einem humanitären Gedanken getragen, auch wenn die politischen Umstände dieser Zeit die eigentliche Ursache für die Probleme darstellten. Ein Flüchtlingsstrom von unglaublichem Ausmaß ergoss sich aus der ehemaligen DDR in die Bundesrepublik. West-Berlin stellte für viele das Tor zu Freiheit dar, das allein im Jahr 1953 etwa 300 000 Flüchtlinge nutzten.

Dies war eine unvorstellbare Belastung für die Stadt, den Senat, die Bürger und in erster Linie natürlich für die Flüchtlinge.

Der Nordwestdeutsche Rundfunk, das Deutsche Rote Kreuz, die amerikanische Luftwaffe und eine Reihe weiterer Organisationen halfen den bedürftigen Kindern in der Stadt, damit diese unbeschwerte Ferien vom Kalten Krieg erleben konnten. Die umfassende Darstellung der Kinderluftbrücke wird durch Zeitzeugen-Berichte und aussagekräftige Bilder ergänzt.

Das Buch von Bernd von Kostka ist im Berlin Story Verlag für 2013 geplant.