Kein Handel mit Rechten — Berlin Story zum Krach auf der Buchmesse

Was auf der Buchmesse als Toleranz gegenüber abweichenden Meinungen ausgegeben wird, als Meinungsfreiheit, ist doch in Wirklichkeit Appeasement, also die Rechten dulden, den Schwanz einziehen, wenn sie auftreten.

Der Berlin Story Verlag hat im vorigen Jahr „Hitler – das Itinerar“ nicht an rechte Buchversender ausgeliefert – in Absprache mit dem Autor.

Hier unsere Erklärung vom Mai 2016.

 

Heute erschien ein aktuelles Interview mit Verleger Enno Lenze über Geschäfte machen mit Rechten. 

Warum lässt man sie denn auf die Buchmesse?

In den Berlin Story Bunker „Hitler – wie konnte es geschehen“ lassen wir keine Rechte. Das steht schon so in der Hausordnung, sowohl auf der Homepage wie im Bunker auf einer Tafel.

Null Toleranz.