Katastrophenübung im Museum — alles stand unter Wasser

wie bei HeidiMuseum_Uberschwemmung_Eingang

Museum_Uberschwemmung_unten

Museum_Uberschwemmung_Hurrikan40 Liter pro Quadratmeter – nach einer halben Stunde musste man im Museum nicht mehr schwimmen.

 

Neun Mitarbeiter waren auf einmal da, nämlich die aus dem Museum; die Handwerker, die die Ausstellung aufbauen und die von zu Hause mobilisierten.

Alles lief ohne Einsatzplan wie am Schnürchen.

Erst kurz zuvor hatten wir eine neue Regenrinne angebracht, um das Ärgste zu verhinder. Aber mit einer solch biblischen Wasserflut war nicht zu rechnen.

Jetzt wissen wir genau, wo die Risse sind, die sich durch die  Bunkerdecken ziehen. Damals war eine amerikanische 500-Kilo-Sprengbombe aufs Dach gefallen.

Morgen früh ist alles wieder ok.