„Karl Friedrich Schinkel“ – Buchbesprechung

Hein-Th. Schulze Altcappenberg, Rolf H. Johannsen, Christiane Lange (Hg.), Karl Friedrich
Schinkel. Geschichte und Poesie. Hirmer Verlag, 360 Seiten, 316 Abb., 24 x 28 cm – 39,90 EUR

In diesem Buch ist alles enthalten, was man über Schinkel wissen sollte und was man von ihm sehen möchte, von den Gemälden seiner Kinder Marie, Susanne und Karl über die Zeichnungen historischer Bauten, über Wandschirme, Lampen, Stühle und Sessel sowie Innendekors von Wohnungen, Palästen und Kirchen. Natürlich die Bauakademie und das Kaufhaus Unter
dem Linden, das aber gar nicht von ihm selbst stammen soll.
Schinkel kann man nur richtig verstehen, wenn man etwas dazu liest. Es gibt die Übersichtstexte von 3 bis 4 Seiten und die ausführlichen, gut erklärten Beschreibungen zu den einzelnen Werken.
Mit dem Buch kann man sich Schinkel in jeder Hinsicht nähern. Es handelt sich um den Katalog zur Ausstellung im Kupferstichkabinett (bis Anfang Januar 2013).