Johanna Ruf — jetzt in Italien: Eine Backpfeife für den kleinen Goebbels

Selene Gagliardi berichtet in der italienischen Ausgabe der Huffington Post über das Buch von Johanna Ruf „Eine Backpfeide für den kleinen Goebbels“, erschienen im Berlin Story Verlag.

Weil Johanna Ruf jetzt in Großbritannien, Irland und Italien zur letzten Überlebenden des Führerbunkers geworden ist, kommt die Anfrage eines Kunstprofessors aus Italien, dass sie Gemälde identifizieren soll, die den „Führer“ in den letzten Monaten und Tagen umgeben haben.

Arme Johanna. Sie war damals 15, hatte ganz andere Sorgen, nämlich dem Artilleriebeschuss aus dem Weg zu gehen und nicht zusammen mit SS-Leuten in die Hände des Gegners zu fallen — und ihr Fahrrad!
Und übrigens: Wir haben sie nicht zur letzten Überlebenden des Führerbunkers gemacht. Tatsächlich ist sie aber ziemlich wahrscheinlich die letzte Überlebende des Notlazaretts unter der Neuen Reichskanzlei.