Ist Hitler durch einen Tunnel nach Tempelhof und dann mit dem U-Boot nach Argentinien entkommen?







Dauernd kommt diese Frage, bei fast jeder Führung in der Dokumentation Führerbunker, wenn wir vor dem Modell des Bunkers stehen. Gibt es einen Tunnel vom Führerbunker zum Flughafen Tempelhof? Ist er dann mit dem U-Boot nach Argentinien geflüchtet? Uns stehen die Haare zu Berge.

 

Die Besucher sagen, sie hätten das im Fernsehen gesehen, neulich. Das muss in vielen Ländern gelaufen sein. Um was geht es denn? Die achtteilge Serie heißt „Hitler Hunting“ oder „Hitlers Flucht“. History Channel hat sie 2015 in den USA produziert 2016 lief sie in Deutschland.

 

Jeder, der an der Serie mitgearbeitet hat, wusste, dass sie den größten Mist produzieren. Es ging nur ums Geld.
Eine Frage sorgt bei einer Gruppe Forschern seit Jahrzehnten für schlaflose Nächte: Hat Adolf Hitler den Zweiten Weltkrieg überlebt? Anfang 2014 gab das FBI hunderte vertrauliche Dokumente frei, die Hitlers Selbstmord abstreiten und stattdessen eine Flucht des Diktators nach Südamerika möglich scheinen lassen …“

 

Zentraler Punkt, auf den sich alle Verschwörungstheorien beziehen, ist ein (angebliches) Memo von J. Edgar Hoover, dem FBI-Chef, dass die Amerikaner die Leiche Hitlers nicht gefunden haben und auch keinen Beweis dafür, dass er tot sei.

 

„A recently unearthed memo from legendary FBI Director J. Edgar Hoover states, “American Army officials in Germany have not located Hitler’s body nor is there any reliable source that will say definitely that Hitler is dead.”

 

Selbstmord war am 30. April 1945 im Bunker. Berlin ist von der Roten Armee eingenommen, von den Sowjets. Und wann kommen die Amerikaner? Nicht am 1. Mai 1945, nicht am 2. Mai, nicht am 3. Mai, selbst nicht am 31. Mai … um es kurz zu machen, die Amerikaner kommen am 1. Juli 1945, 62 Tage danach – und das FBI wundert sich, dass Hitler nicht mehr vorm Führerbunker liegt.

 

Die Beweisführung im Film geht so:
Niemand hat die Leichen gesehen, weil sie eingewickelt waren. Vielleicht war es ein anderer.“
„Es gibt keinerlei Beweise“
„Diktatoren haben oft Doppelgänger
„Wie Osama Bin Laden, der hatte zehn Doppelgänger.“

 

„Warum sollte sich ein Diktator, der die Weltherrschaft will, umbringen, wenn er durch die Tunnel fliehen kann?“

Berliner Unterwelten baut offenbar für History Channel ein eindrucksvolles Szenario im Fichte Bunker auf und hilft bei der Suche nach Hitlers Fluchttunnel.

Die Flucht durch Tunnel wird im Film nahe gelegt: „Es gibt hunderte Kilometer solcher Tunnel unter Berlin. Sie verbinden alle wichtigen Verkehrspunkte wie zum Beispiel Bahnhöfe und Flughäfen.“ Vielleicht U-Bahn?

„Glauben Sie, dass Hitler an Bord des U-Boots war?“ – „Ja, sie haben ihn wie einen König empfangen.“

 

Über den Tod Hitlers, wie die Leichen nach oben gebracht wurden, wie die Verbrennung war, dazu gibt es mehr als hundert Seiten Zeugenaussagen von Verhören durch die Amerikaner. Und von den Sowjets, lügen wäre tödlich gewesen. Später ermittelten auch deutsche und andere Journalisten.

 

Das kann man natürlich alles ignorieren. Das wollten die Produzenten ignorieren.

 

Recherchiert man etwas intensiver, erfährt man, dass Lenny DePaul, für History Channel in Berlin, zwar als ehemaliger, erfahrener US-Marshal vorgestellt wird, eigentlich aber Schauspieler war in Filmen wie „Manhunters“ oder „Electrick Children“. Eine Internetseite Ask Lenny DePaul why he’s an  EX-Marshal kommt zu unschönen, allerdings nicht verifizierbaren Antworten.

 

Der andere „Rechercheur“ des Teams, Tim Kennedy, wird als Soldat der US-Spezialstreitkräfte vorgestellt. Das ist lange her. Zuletzt war er Boxer, Mittelschwergewicht. Seine Familie habe ihm nahe gelegt, diesen Filmauftrag mit der Hitler-Sache anzunehmen. Er solle sich nicht länger die Nase einschlagen lassen. Und – heißt es auf dieser Internetseite – keiner des Filmteams habe jemals daran geglaubt, dass die Geschichte mit der Flucht stimmen könnte. Aber so viele Flüge um die Welt zu solch interessanten Zielen und bei einem so gut bezahltem Job wollte sich keiner entgehen lassen.

 

“ … of us knew that there was even any doubt about what became of Adolf Hitler.

 

While there might be some debate as to exactly how he died in that German bunker in the spring of 1945, I’ve always thought the fact that he didn’t live to see 1946 was one of those settled matters of history.“

 

Mehr zu „Hitler Hunting“ in zwei weiteren Blogposts …

Hitler escape fantasy …

Hitlers Ferienhaus in Argentinien …

 

 

 

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Tunnel nach Tempelhof und U-Boot nach Argentinien … […]

Kommentare sind deaktiviert.