Hommage auf Stefan Maria Rother

… „Die Leute halten mich nicht für einen Profi-Fotografen. Sie werden nicht eingeschüchtert. Sie laufen einfach durchs Bild, und dadurch entstehen Überraschungsmomente.“ Rothers Bildersprache ist kantig, ungekünstelt roh und schwarzweiß …

Frédéric Schwilden stellt auf Seite 1 des Kulturteils der Berliner Morgenpost den Fotografen Stefan Maria Rother und seine sechs Bücher aus dem Berlin Story Verlag vor.

Der Beitrag verweist auf die Ausstellung der Berliner Straßenfotografie von Stefan Maria Rother in Berlin Daily, Sophienstraße 18, Mi – Sa 14 bis 20 Uhr bis zum 3. November. Und auf die Ausstellung, die Ende Oktober im deutschen Generalkonsulat in New York eröffnet wird.

Der vollständige Beitrag in der Berliner Morgenpost …
Wenn der Link nicht aufgeht, bitte über Google suchen.