Hitlers Zähne — alter Wein in neuen Schläuchen

Nichts ist neu an der Geschichte mit Hitlers Zähnen, außer dass sich jemand neu profiliert hat. Sven Felix Kellerhoff beschreibt in der WELT, was wir schon wussten und um was es jetzt bei dem französischen Prof geht.

Im Kern ist es so: Hitlers Zähne landeten, nachdem er Anfang Mai 1945 vor dem Führerbunker ausgebuddelt war, in Moskau. Die Sowjets sagten den Amerikanern: Ihr habt doch Hitlers Zahnarzt, bei dem er bis 1945 aufgrund seiner schlechten Zähne dauern war. Der soll mal das Gebiss aufzeichnen. Die Zeichnung stimmte mit dem Gebiss genau überein. Fertig. Alles andere bei Kellerhoff in der Welt oder bei Harald Sandner im „Hitler-Itinerar“ oder demnächst in Harald Sandners neuem Buch „Hitler – das letzte Jahr“.