Hitlers Berlin in Farbe 1933 bis 1938

Hitlers Berlin in FarbeIch sehe was, was Du nicht siehst – so könnte die Aufgabenstellung gelautet haben, aus Alltagsfilmen die Geschichte des Nationalsozialismus in Berlin – und darüber hinaus – zu erzählen.

Selten handelt es sich dabei um professionelle Aufnahmen für eine Wochenschau, sondern ganz überwiegend um  Schnipsel von privaten Filmaufnahmen, viele davon aus dem Archiv von Karl Höffkes in Gescher. Mit diesem Material soll die Geschichte das Nationalsozialismus erzählt werden.

Hermann Pölking kann das. Er sieht in den Bildern die Geschichte. Er hat in der einen Seite seines Gehirns die Filme gespeichert, jede einzelne Szene. In der anderen den großen Bogen der Geschichtserzählung. Nur wenn beides kongenial zusammenkommt, kann ein so guter Film entstehen, wie er auf diesen beiden DVDs mit einer Gesamtlaufzeit von zwei Stunden.

Was nehmen Menschen mit der neuen Kamera und dem teuren Farbfilm auf? Weihnachten, die Bescherung, die schönen neuen Panzer für den Knaben und wie er unterm Tannenbaum damit spielt und sich freut. Pölking und Linn Sackarnd legen darunter die Radio-Weihnachtringsendung von allen Fronten und man kommt gar nicht erst auf die Idee, dass es sich bei den Filmen natürlich durchgehend um Stummfilme handelt.

Hitlers Berlin in Farbe 1933 bis 1945 ist allen zu empfehlen, die in hervorragender Qualität und brillant erzählt wissen möchten, wie Menschen mitgemacht haben, sich gewehrt haben, das Leben in der Diktatur, im Krieg und danach ertragen haben.

Der Film (beide DVDs in einem Paket) ist in der Buchhandlung Berlin Story Unter den Linden 40 für 19,95 Euro erhältlich.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar