Hitler Itinerar — jetzt melden sich die Spinner

Autor: Wieland Giebel | Datum: 2. Mai 2016 | Kategorie: Berlin Story

Hitler privtkanzlei nach paraquayEin Argentinier, der extra nach Berlin gekommen ist, um nach den Spuren zu suchen, wie Hitler sich nach Argentinien absetzte, bittet um einen Termin bei Harald Sandner (kein Quatsch, kein 1. April – in echt).

 

 

 

Vielleicht sollten wir ihn zu Prof. Dr. Michael Wildt schicken, der den Lehrstuhl für Zeitgeschichte und Nationalsozialismus an der Humboldt Universität inne hat, der kennt sich doch da sicherlich gut aus.

Es gäbe da zahlreiche Zeitzeugen, die Hitler in Patagonien begegnet sind und Historiker, die Stein und Bein darauf schwören, er sei mit dem U-Boot gekommen.

Wenn man „Hitler und Patagonien“ googelt, verdreht sich einem der Magen.

„… Hitler reiste nach Paraguay unter dem Name Kurt Bruno Kirchner ein, nach einer Bitte Juan Perons an Alfredo Stroessner. Er lebte zu Anfang in Hohenau und später in Altos. In der Untersuchung von Schriftsteller Abel Basti sprechen mutmaßliche Zeugen, die den Führer mit Edgar L. Ynsfran, Emilio Díaz de Vivar und anderen Mitgliedern des Stroessner Kabinetts zusammen sahen. Er starb in Paraguay und wurde in Asunción begraben.

Adolf Hitler starb am 5. Februar 1971 und liegt in einer unterirdischen Grabkammer, die Nazis in der Hauptstadt anfertigen ließen …“

 

Noch doller?

Hier geht es zu Hitlers unehelichem Sohn …