Hitler – Das Itinerar – ein kurzer Überblick

Das größte Projekt der Verlagsgeschichte ist zweifelsohne „Hitler – Das Itinerar„. Sechs Kilogramm, knapp 2.500 Seiten in vier Bänden. Das Feedback von Medien und anderen interessierten ist riesig. Derzeit klingeln die Telefone im Verlag permanent und die Emailpostfächer laufen fast über. Fast alle dieser Anfragen freuen einen, lediglich die Bestellungen und Anfragen rechter Versandhäuser werden kurz und knapp abgewiesen. Verleger Enno Lenze erklärt in seinem Blog alles im Details. Autor Harald Sandner stellt sich dahinter:

Das ist eine ganz großartige Stellungnahme im Blog. Ganz meine Meinung. Völlig richtig! Diese klare Kante finde ich wirklich super. Das ist mal eine Ansage, an der sich andere in ähnlicher Situation eine Scheibe abschneiden können!

Aber das sind nur Randerscheinungen. Ansonsten haben neben Welt, NZZ, Spiegel Einestages und Süddeutscher Zeitung haben etliche andere berichtet. Besonders freut es einen, wenn man auch die ausländische Presse erreichen kann. So hatten diesen Artikel in Slowenien sowie Erwähnungen in Schweden und Japan.

delo-si-hitler-itinerar

Itinerar-japanischBei der Buchvorstellung haben wir ein Luxusproblem: Wir haben zu viele Anmeldungen. Daher müssen wir kurzfristig den Veranstaltungsort verlegen. Alle angemeldeten werden per Email informiert.

Wer das Buch jetzt schon sehen möchte, kann es in der Buchhandlung Berlin Story (Unter den Linden 40, 10117 Berlin) durchblättern.