Hitler Bildbiografie – Besprechung bei Amazon

Hitler Bildbiografie Fuhrer_320
Inhalt:
Die Bildbiografie enthält mehr als 200 Fotografien, die zum Teil aus dem Fotoarchiv des Hitler-Fotografen Heinrich Hoffmann und aus den National Archives in Washington stammen. Dabei ist nicht nur Adolf Hitler abgebildet, sondern auch Personen aus seinem näheren Umfeld werden gezeigt und wichtige Ereignisse seiner Zeit werden veranschaulicht. Zu den einzelnen Fotos werden sehr knappe Legenden geboten.

 

Die Fotos und die Texte umfassen die gesamte Lebensspanne Hitlers: von der Kindheit und Jugend über den Ersten Weltkrieg, den Putsch im Jahre 1923, die Machtergreifung im Januar 1933, den Zweiten Weltkrieg und die Shoa bis zum Tod im Führerbunker und der nachfolgenden Kapitulation Deutschlands.

 

Die Texte bieten knappe, aber pointierte Einblicke in Hitlers Leben und das Dritte Reich.

 

Mein Eindruck:
Ich habe schon sehr viel über Adolf Hitler, das Dritte Reich und die Shoa gelesen. Vor allem die Bücher von Joachim Fest und Sebastian Haffner haben mich beeindruckt. Aufgrund der kritischen Besprechung im Spiegel Online bin ich auf Fuhrers Bildbiografie aufmerksam geworden und wollte mir gern eine eigene Meinung zum Buch bilden.

 

Ich muss sagen, dass ich die Kritik im SPON in keinster Weise nachvollziehbar finde. Natürlich bietet die Bildbiografie keinen detaillierten Einblick in Hitlers Leben. Wer sich für diese Details interessiert, der sollte die großartige, aber 1400 Seiten starke Biografie von Joachim Fest lesen. Für Einsteiger ins Thema ist Fests Werk meines Erachtens aber nicht geeignet.

 

Fuhrers Bildbiografie möchte meiner Meinung nach keinen umfassenden Abriss der Geschichte bieten, sondern etwas ganz anderes: einen Einblick gewähren, den Leser neugierig auf mehr machen, ein erstes Interesse an der Thematik wecken, eine Person mit den wichtigsten Stationen seines Lebens vorstellen. Ich finde, dass dies dem Autor hervorragend gelungen ist, seine Bildbiografie fasst das Leben Hitlers, seine Erfolge und seine Verbrechen gut lesbar, spannend und anschaulich zusammen. Aufgrund der Kürze des Buches fehlen selbstverständlich Details, aber das ist bei einem Buch von unter 100 Seiten vollkommen klar und alles andere als überraschend.

 

Hitler selbst ist auf weniger als der Hälfte der abgedruckten Bilder zu sehen. Ich empfinde dies nicht als Mogelpackung oder als Nachteil, sondern finde, dass Hitlers Leben (natürlich) nicht losgelöst von den Weltkriegen, der Shoa und anderen Personen gesehen werden kann. Dies gehört meiner Meinung nach zu einer Biografie dazu, denn die Person Hitler (wie auch jede andere Person) kann nicht isoliert von der Geschichte betrachtet werden. Ich fand die Auswahl der Fotos insgesamt sehr gelungen, und obwohl ich schon viel zum Thema gelesen habe, kannte ich einige der abgedruckten Fotos noch nicht.

 

Mein Resümee:
Wer sich nicht gleich mit der (unglaublich guten) 1400 Seiten-Biografie von Joachim Fest auseinandersetzen will, findet hier einen sehr guten, spannenden und knappen Einblick in das ‚Phänomen Hitler‘.

Von sabatayn76