„Hippies, Hausbesetzer und Haftbefehle“: Lea Albring über die Graphic Novel WESTEND

Lea Albring hat für qiez.de die Graphic Novel „Westend – Berlin 1983″ von Jörg Ulbert und Jörg Mailliet besprochen.

Nachdem sie schon der Vorgänger „Gleisdreieck – Berlin 1981“ begeistert hat, wünscht sie sich eine ganze Berlin-Serie des Comic-Duos.

 

„In Westend – Berlin 1983 geht’s ab: V-Mann Otto ermittelt unter militanten Krishna-Jüngern, liefert sich eine Verfolgungsjagd am Hermannplatz, säuft in der Schaubühne. Viel Berlin, viel Spaß, ein bisschen Spannung

Interessant, informativ, eine Geschichts-Lektion zum Kopfschütteln.

 

Ein Berlin-Comic mit Potential zur Chronik.“

 

Den ganzen Beitrag auf qiez.de lesen.

 

Mehr zum Buch, Pressestimmen und Leseprobe hier.