Herschel Grynspan — Buchbesprechung Zeitschrift für Geschichtswissenschaft

Herschel_Cover_303Der Historiker Dr. Kurt Schilde hat in der renommierten Zeitschrift für Geschichtswissenschaft in Ausgabe 2/2015 das BuchHerschel – Das Attentat des Herschel Grynszpan am 7. November 1938 und der Beginn des Holocaust von Armin Fuhrer besprochen, erschienen im September 2013  im Berlin Story Verlag.

 

Im Blog des Berlin Story Verlags heißt es dazu:

 

„… Nach zahlreichen internationalen Besprechungen zu Herschel – Das Attentat des Herschel Grynszpan am 7. November 1938 und der Beginn des Holocaust legt nun auch auch die angesehene Zeitschrift für Geschichtswissenschaft des Metropol Verlags im neuen Heft 63 (2/2015) eine Rezension vor. Kurt Schilde widmet sich darin ausführlich dem Autor Armin Fuhrer und gibt eine Überblick seines Buches.

 

 Abschließend betont er, dass Fuhrer eine “gute journalistische Qualität” und “einen umfassenden Einblick in das Attentat und dessen Vor- und Nachgeschichte” abliefert. Zwar können den Rezensenten nicht alle “Verschwörungstheorien” überzeugen, aber: “Wenn es keine Belege für das Geschriebene gibt … , spekuliert der Autor, was er aber immer kenntlich macht.” Auch der ausführliche Anhang und Register werden gelobt …“

 

Soweit das Verlagsblog. Aus Sicht des Lektorats möchte ich diesen Satz kommentieren: „… Fuhrer beschreibt nicht das erste Mal sehr detailliert die Tat, informiert über den Täter und das Opfer Ernst vom Rath. Nach eigener Aussage bietet seine Darstellung „Einblick in bisher verschlossene Akten“ (S. 9). Was damit gemeint ist, erschließt sich nicht unmittelbar …“ Einerseits ist es so, dass das Buch nicht für Rezensenten oder promovierte Historiker geschrieben wurde, die den Fall Herschel Grynspan schon lange kennen. Immer wieder gibt es Schlaumeier, die erst mal sagen müssen, was sie selbst alles wissen. Andererseits scheint in diesem Fall entgangen zu sein, dass 4.000 Seiten bisher geschlossener Akten aus dem Staatsarchiv in München erschlossen wurden. Das steht auch so im Buch. Macht nichts, nach den vielen und ausführlichen und positiven Besprechungen in auflagenstarken Medien … jedenfalls lohnt es sich, dieses Buch über einen mutigen  jungen Mann und die Niedertracht der Nazis zu lesen.

 

Armin Fuhrer: Herschel. Das Attentat des Herschel Grynszpan am 7. November 1938 und  der Beginn des Holocaust. Broschiert, 365 S., 19,95 Euro