Herschel Grünspan erhält eine Postkarte von seiner Schwester – vor 75 Jahren

Herschel_Cover_250

Der 17-jährige Herschel Grynszpan, der sich seit einigen Wochen illegal in Paris aufhält, bekommt eine Postkarte seiner Schwester Berta.
Postkarte Berta Grynszpans an Herschel/Hermann Grynszpan vom 31. Oktober

Lieber Hermann, von unserem großen Unglück hast du sicher gehört. Ich will dir genau schildern, wie das vorgegangen ist. Donnerstag abend hat man rumgesprochen das man alle poln. Juden in einer Stadt ausgewiesen hat. Jedoch wollten wir das nicht glauben. Donnerstag abend um 9 Uhr ist ein Sipo zu uns gekommen und sagte wir müssen zur Polizei und die Pässe mitbringen. So wie wir gestanden sind wir alle zusammen mit dem Sipo zur Polizei gegangen. Dort war schon ziemlich unser Revier versammelt.

Von dort hat man uns alle im Polizeiauto nach Rusthaus gefahren. Dorthin hat man alle gebracht. Man hatte zwar nicht gesagt was los ist, aber wir haben gesehen das wir fertig sind. Jedem hat man dann einen Ausweis in die Hand gedrückt bis zum 29. mußte man das Land verlassen. Man hat uns nicht mehr nach Hause gelassen. Ich habe gebettelt man soll mich nach Hause lassen wenigstens etwas Zeug zu holen. Bin dann mit einem Sipo gegangen und habe in einem Koffer die nötigsten Kleidungsstücke gepackt. Und das ist alles was ich gerettet habe. Wir sind ohne Pfennig Geld. Fortsetzung nächstes mal.

Grüße und Küsse von alle, Berta

Mehr über Herschel Grynszpan im Buch HERSCHEL von Armin Fuhrer, erschienen im Berlin Story Verlag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar